am 09.03.2017

                                   TTC Lindscheid -  1. Senioren  3:9

 

Zum Saisonabschluss  gegen Lindscheid hatten wir eine weite Anreise. Lindscheid ist ein kleiner Ort mit nicht einmal 400 Einwohner, den niemand von uns gekannt hat. Wir spielten in einem  kleinen   Vereinshaus, das mit Unterstützung von Mitgliedern des Tischtennisclubs renoviert wurde. Es ist ein sehr schönes Vereinshaus geworden, das  vorwiegend  vom Tischtennisclub genutzt wird.

Bei den Gastgebern haben Maldener und Kirch gefehlt. Maldener ist krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallen.  Wir wünschen ihm gute Besserung. Er ist normal auch zuständig für das leibliche Wohl nach dem Spiel. Da sich sonst niemand darum gekümmert hat,  gab es nichts zu Essen.

Nun aber zum eigentlichen Thema, nämlich unserem Spiel. Lindscheid ist in folgender Aufstellung angetreten:

 Grewenig – Dostert – Meiser – Thies – Jungblut – Wilhelm

Doppel I Grewenig/Meiser, Doppel II Dostert/Jungblut, Doppel III Thies/Wilhelm

 Wir haben wie folgt gespielt:

Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Michael – Ralf

Doppel I Gerd/Rudi, Doppel II Bodo/Günter, Doppel III Michael/Ralf

 Bodo/Günter hatten einen harten Kampf gegen Grewenig/Meiser. Die ersten vier Sätze endeten dreimal in der Verlängerung und einmal 9:11.  Nachdem Lindscheid 2:1 führte mussten wir im vierten Satz einen Matchball abwehren  und gewannen 13:11.  Im Entscheidungssatz hatten wir unsere Gegner dann mit einem klaren 11:5 im Griff.  Gerd/Rudi hatten gegen  Dostert/Jungblut mehr Probleme als eigentlich zu erwarten war. Auch sie bestritten fünf Sätze, die alle sehr wechselhaft ausfielen. Am Ende gingen sie als klare Sieger von der Platte. Michael/Ralf machten mit ihren relativ schwachen Gegnern kurzen Prozess. Nach den Doppeln stand es 3:0 für uns.

Gerd hatte gegen die Nummer 1 Grewenig, den wir von Lebach her kennen, keine Chance. Dennoch wurden uns hier schöne Ballwechsel geboten. Bodo kam in den ersten beiden Sätzen gegen Dostert nicht zurecht und geriet 0:2 in Rückstand. Es folgten dann zwei Zitterpartien, die Bodo glücklich mit 14:12 und 12:10 für sich entschied. Im Entscheidungssatz hatte Bodo von Beginn an einen guten Lauf und gewann klar mit 11:6.

Günter kam gegen Meiser im ersten Satz garnicht zurecht und unterlag 2:11. Danach waren die Sätze ausgeglichen. Leider verlor Günter die nächsten beiden Sätze 9:11, wobei Meiser beim Stande von 10:9 noch einen Netzroller servierte. Entscheidend  für die Niederlage war an diesem Abend die unsichere Rückhand von Günter, was er eigentlich besser kann. Rudi gewann gegen Abwehrspieler Thies (vorwiegend Ballonabwehr) klar mit 3:0. Eine spannende Partie sahen wir bei Ralf gegen Jungblut, die über die volle Distanz lief. Nachdem Ralf 0:2 im Rückstand war, konnte er nach zwei knappen Sätzen ausgleichen. Der Entscheidungssatz ging mit einem glücklichen 11:9 an Ralf, obwohl Jungblut am Ende mit drei Punkten geführt hat. Michael hat sich gegen den schwächsten Spieler Wilhelm dessen Niveau angepasst.  Anfangs sah es nach einem klaren 3:0 aus. Das Blatt hat sich aber gedreht und Michael verlor den dritten Satz überraschend 7:11. Es folgte dann noch eine Steigerung mit einem glücklichen 19:17 für Mlichael. Es ist  manchmal ein Problem, wenn man gegen einen wesentlich schwächeren Gegner antreten muss. Man spielt dann zu verhalten und der Gegner wächst über sich hinaus. Diese Erfahrung mussten wir alle schon wiederholt machen. Günter ist hierfür der Spezialist. Nach dem ersten Durchgang führten wir 7:2

Bodo hatte in Grewenig einen gleichwertigen Gegner, der den ersten Satz sicher mit 11:7 gewann.  In dieser Partie wurden uns schöne Ballwechsel geboten. Bodo konterte sehr stark und gewann den zweiten Satz auch mit 11:7.  Nach einer 2:1 Führung hatte Bodo im vierten Satz das Glück auf seiner Seite und gewann in der Verlängerung. Gerd hatte mit dem unangenehmen Spiel von Dostert seine Probleme. Es waren vier knappe Sätze, wobei Gerd am Ende leider seinem Gegner gartulieren musste. Rudi ging gegen Meiser mit 2:0 in Führung. Meiser wurde dann immer stärker. Er gewann den dritten Satz 11:9. Rudi konnte das Spiel ebenfalls mit einem 11:9 beenden. Somit hattten wir 9:3 gewonnen. Günter hat gegen Thies kurzen Prozess gemacht und haushoch 3:0 gewonnen, was jedoch nicht mehr gezählt hat.

 Während des Spiels sind drei Frauen des TTC Lindscheid gekommen. Die Spezalisten unserer Mannschaft (Insider wissen, wer gemeint ist) hatten schon vor der Partie nur ein Problem, wo bekommen wir was zu essen.  Obwohl wir eigentlich früh fertig waren, konnten wir in den umliegenden Orten kein Lokal ausfindig machen, wo es noch etwas zu essen gibt. Letztendlich haben wir uns dazu entschlossen, im Vereinshaus mit  unseren Gastgebern einen zu trinken, was auch sehr schön war. Wir hätten nette Gespräche. Aufgrund des Gejammers einzelner Personen, die wir namentlich nicht nennen wollen, hat Gabi Lauck uns versprochen, als Entschädigung in der nächsten Runde einen Hackbraten für uns zu machen. Günter hat mit Gabi vereinbart, dass er sich vor dem nächsten Spiel entweder bei ihr oder dem Mannschaftsführer meldet, um an das Versprechen zu erinnern.

 Mit 8:16 Punkten und dem 5. Tabellenplatz haben wir die Saison abgeschlossen. Nur Bodo (4:3) und Rudi (5:4) haben eine positive Bilanz, was einfach zu wenig ist.

Da keine Mannschaft absteigt, benötigten wir auch in der Rückrunde von unserer 1. Herrenmannschaft kaum Unterstützung. Andreas hat sich selbst für drei Spiele angeboten. Detlef hat einmal gespielt. Von Gabi und Renate wurden wir jeweils einmal unterstützt, dann noch zweimal von Ralf und einmal von Wenmin. Leider konnten unsere Ersatzspieler kaum punkten (Detlef 1 x, Andreas 1 x, Ralf 1 x). Dennoch bedankt sich unser Mannschaftsführer bei allen Ersatzspielern für ihre Einsätze. Zum Glück gab es noch nie Probleme den sechsten Mann bzw. Frau zu finden.

 

G.St.

 

 

 

 

 

 

 

 

 





am 24.02.2017

1.Senioren  -  TTV Niederlinxweiler  9:4 

Mit nachfolgender Mannschaft waren wir gut aufgestellt:

Andreas – Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Michael

Die Gäste sind wie folgt angetreten:

Groß – Reis – Burckhardt – Nastulla – Hübscher – Honecker

Horst hat in vergangenen Spielen wiederholt Doppel II mit Honecker gespielt. Gegen sie hätte ein Doppel mit zwei starken Angreifern antreten müssen. Aus diesem Grund hat Günter die Doppel wie folgt umgestellt:

Doppel I Andreas/Günter, Doppel II Gerd/Rudi, Doppel III Bodo/Michael

Niederlinxweiler hat die Doppel wie folgt umgestellt:

Groß/Reis, Burckhardt/Hübscher, Nastulla/Honecker

Für dieses Spiel hat Günter keine E-Mail mit allen Details geschickt, was bei einem Heimspiel normal auch nicht nötig wäre. Dies war jedoch ein Irrtum.  Der eine oder andere kommt ja immer etwas spät. Als Bodo um 18:15 Uhr aber immer noch nicht da war, hat Günter ihn auf seinem Handy angerufen und gefragt, was los ist. Bodo war der Meinung, wir würden erst um 19:30 Uhr spielen. Das kommt davon, wenn man in zwei Vereinen spielt. Zum Zeitpunkt meines Anrufs war er gerade in Elversberg. Wir mussten dann verspätet anfangen.

Der Aufstellung nach zu urteilen ist Günter davon ausgegangen, dass wir 2:1 in Führung gehen (Doppel I und II gewonnen werden). Andreas/Günter haben auch klar gegen Burckhardt/Hübscher gewonnen. Überraschend haben Gerd/Rudi gegen Groß/Reis 3:1 gewonnen. Wir sind davon ausgegangen, dass wir jetzt 3:0 in Führung gehen. Das schöne am Tischtennis ist aber, dass es öfters anders kommt als man denkt. Bodo/Michael gingen gegen das relativ schwache Doppel Nastulla/Honecker 2:0 in Führung und sahen schon als sichere Sieger aus. Michael war plötzlich wie von der Rolle und hat viele leichte Fehler gemacht. Bodo hat sich seinem Niveau angepasst. Sie verloren den dritten Satz 7:11. Das Spiel verlor immer mehr an Qualität. Der vierte Satz ging mit 12:10 an Niederlinxweiler. Im Entscheidungssatz lief garnichts mehr (7:11).

Bodo ist gegen Horst sehr stark gestartet. Nach tollen Ballwechseln auf beiden Seiten hat Bodo 11:9 gewonnen. Wie wir es von Horst kennen, hat er seine Taktik etwas umgestellt und die nächsten beiden Sätze auch klar gewonnen. Der vierte Satz wurde dann wieder spannend. Mit Pech unterlag Bodo 12:14. Gerd spielte gegen Nastulla im ersten Satz zu passiv und verlor in der Verlängerung.  Mit variantemreichen Spiel hatte er seinen Gegner dann sicher im griff und gewann souverän 3:1. Obwohl Burckhardt im Doppel sehr stark angegriffen und in der Vorrunde auch klar gegen Rudi gewonnen hatte, ließ Rudi ihn diesmal alt aussehen. Rudi hat die Angriffsbälle von Norbert gut gekontert und selbst stark angegriffen. Norbert kam in keinem der drei Sätze über 6 Punkte hinaus. Für eine Überraschung sorgte Günter gegen den vermeintlich schwächeren  Honecker. Verglichen mit der starken Leistung in den letzten beiden Spielen gegen starke Gegner war Günter nicht mehr wieder zu erkennen. Er spielte ohne Grund von Beginn an verkrampft und machte viele leichte Fehler. Zusehends wurde er unsicherer und verlor die ersten beiden Sätze klar. Nachdem er den dritten Satz klar gewonnen hatte, dachte jeder, dass er sich jetzt gefangen hat und das Spiel sicher gewinnt. Der vierte und letzte Satz war dann wieder chaotisch (7:11). Honecker hat nach dem Spiel gemeint, dass weder er noch einer seiner Mannschaftskameraden mit diesem Sieg gerechnet hätten, von uns auch niemand. Michael gewann sicher mit 3:0 gegen Hübscher.

Nach dem ersten Durchgang stand es 6:3.

Andreas legte gegen Groß einen fulminanten Start hin. Mit sehr aggressivem Angriff ging er 2:0 in Führung. Horst gewann dann den dritten Satz 11:2.  Im vierten Satz ist Andreas mit 5:1 gestartet und ging dann 10:6 in Führung. Horst kämpfte sich Punkt für Punkt heran und gewann dann noch 12:10. Im Entscheidungssatz hatte Andreas keine Chance mehr. Diese Niederlage war bei der Superleistung von Andreas mehr als unglücklich. Aber auch ein Lob an Horst, der nie aufgegeben hat und immer sicherer wurde. Eine spannende Partie sahen wir bei Bodo gegen Reis. Bodo gewann den ersten Satz mit Glück in der Verlängerung. Die nächsten beiden Sätze gingen relativ klar auf das Konto von Reis. Im vierten Satz hatte Bodo mit einem hart erkämpften 12:10 wieder Glück. Jetzt war der Knoten geplatzt und Bodo gewann den Entscheidungssatz 11:7. Die Zuschauer sahen bei Gerd gegen Norbert tolle Ballwechsel. Gerd konnte viele starke Topsin von Norbert abwehren und zwischendurch immer wieder mit starken Angriffsbällen punkten. Er ging 2:0 in Fühung. Norbert konnte nach hartem Kampf auf 1:2 verkürzen. Den vierten Satz gewann Gerd 11:9 (Hut ab !).

Rudi hat gegen Nastulla im ersten Satz hoch geführt und dann nach leichten Fehlern 9:11 verloren.  Den zweiten Satz gewann er nach hartem Kampf 11:8. Nachdem er den dritten Satz deutlich gewonnen hatte, wurde es nochmal eng. Am Ende hat ein 11:9 zu unserem Sieg gereicht.

Unser vorderes Paarkreuz hat mit einem 2:2 seine Pflicht erfüllt. Hervorzuheben ist das 4:0 im mittleren Paarkreuz. Kleine Schönheitsfehler waren die Niederlage unseres dritten Doppels und  die peinliche Niederlage von Günter. Dennoch sind wir mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden, zumal es auch der erste Sieg in der Rückrunde ist.

Unsere Gäste sind alle mit zu Thomas gegangen, wo wir gut bewirtet wurden. Wir haben lange zusammen gesessen.  Neben Ingrid und Ruth hatten wir diesmal noch ein Ehepaar als Zuschauer, es sind Bekannte von Burckhardt.

G.St.

 am 17.02.2017


                                   TTV Hasborn  - 1. Senioren   9:2  

 Wir mussten ohne Bodo und Gerd anreisen, Bodo hatte einen Termin und Gerd war krank. Für sie sind Ingrid und Wenmin eingesprungen, Detlef hatte keine Lust. Wir haben also in folgender Aufstellung gespielt:

Rudi – Günter – Michael – Wenmin – Ralf – Ingrid

Doppel I Rudi/Günter, Doppel II Michael/Ingrid, Doppel III Wenmin/Ralf

 Hasborn ist mit derselben Mannschaft wie in der Vorrunde angetreten, gegen die wir 5:9 verloren hatten.

Maldener – Krächan W. - Krächan B. - Böttcher – Krächan A. - Scheid

Doppel I Krächan B/Krächan A, Doppel II Krächan W/Böttcher, Doppel III Maldener/Scheid

 Michael/Ingrid waren gegen die beiden jungen Brüder Krächan überfordert, verloren glatt mit 0:3.  Rudi/Günter hatten die alten Routiniers Böttcher/Krächan W. zum Gegner. Günter kam ihr Spiel sehr gelegen, da er sie mit starken Topspin ständig unter Druck setzen konnte. Den ersten Satz gewannen wir sicher mit 11:5. Nach der Umstellung wurde es etwas schwieriger, hier gewannen wir nach jeweils schönen Ballwechsel glücklich in der Verlängerung. Wir gewannen auch den dritten Satz nach hartem Kampf mit 11:9. Hier konnte Rudi wiederholt mit guten Angriffsbällen punkten.  Für die Überraschung des Abends sorgten Wenmin/Ralf gegen Maldener/Scheid. Beide griffen sehr stark an und ließen ihren Gegnern mit einem 3:0 keine Chance.

Günter spielte zum ersten Mal gegen Maldener. Mit starken Topspin setzte er Maldener unter Druck und ging klar in Führung.  Unnötigerweise gab er den Satz noch in der Verlängerung ab. Nach 0:2 Rückstand gewann Günter den dritten Satz klar mit 11:5. Im Vierten Satz führte Maldener von Beginn an und gewann sicher mit 11:7. Hier wäre mehr drin gewesen. Nachdem Rudi den ersten Satz gegen Krächan W. verloren hattte, stellte er sein Spiel um und gewann Satz zwei und drei jeweils hoch. Krächan, der als alter Kämpfer bekannt ist, gab nicht auf und gewann den vierten Satz knapp. Im Entscheidungssatz sah Rudi schon als sicherer Sieger aus. Er führte ständig. Beim Stande von 10:6 warteten wir nur noch auf den Siegpunkt. Für alle überraschend drehte Krächan den Spieß um und gewann 12:10. Wenmin hielt gegen Krächan B. in den ersten beiden Sätzen gut mit, verlor aber jeweils knapp. Im dritten Satz hatte er keine Chance mehr. Michael musste gegen Abwehrspieler Böttcher ran, der zwischendurch auch gut angreifen kann.  Das Spiel ging über vier Sätze, die alle hart umkämpft waren. Michael verlor leider 1:3.  Um zu gewinnen hätte er schnellere Topspin ziehen müssen, da Dietmar leichte Topspin sicher und auch gefährlich zurückbringt. Ralf spielte dann gegen Krächan A, gegen dessen starken Angriff er nichts entgegen zu setzen hatte. Er verlor auch glatt 0:3. Keinem war zunächst aufgefallen, dass Ralf zuerst gegen Brett 6 Scheid hätte spielen müssen. Ralf war verärgert und hielt Günter vor, er hätte die Aufstellung falsch angegeben. Dem war aber nicht so.  Hasborn hatte nur falsch aufgerufen. Das Ganze wurde dann korrigiert. Ingrid hatte mit Krächan A. einen zu starken Gegner und verlor 0:3. Ralf spielte dann gegen den schwächeren Scheid. Wir sind davon ausgegangen, dass Ralf  sicher gewinnt. Wir mussten uns eines besseren belehren lassen. Ralf hat tatktisch unklug gespielt und viele leichte Fehler gemacht. Er unterlag 1:3, wobei alle Sätze klar auf das Konto von Scheid gingen.

Nach dem ersten Durchgang stand es 7:2 für Hasborn.

Rudi spielte sehr stark gegen Maldener. Er ging 2:0 in Führung, wobei er den zweiten Satz mit Kanten- und Netzbällen in der Verlängerung gewann. Der dritte Satz ging ebenfalls in die Verlängerung. Hier hatte Rudi einen Matchball, den er leider vergab. Er verlor 11:13.  Der vierte Satz ging mit 11:9 an Maldener.  Im Entscheidungssatz war Maldener dann überlegen (11:5.). Günter hat sich gegen Krächan W. , gegen den er in der Vorrunde knapp in fünf Sätzen verloren hatte, einiges vorgenommen. Mit druckvollem Angriff ging Günter 2:0 in Führung. Krächan hat dann selbst mehr angegriffen und dadurch das Spiel von Günter gestört. Bei Günter häuften sich dadurch die Fehler. Er verlor wieder mal in fünf Sätzen. Dennoch Hut ab von dem starken Spiel von Krächan, der bereits 75 Jahre alt ist. Somit endete die Partie 9:2 für Hasborn. Wir sind zwar mit 2:1 nach den Doppeln gut gestartet, das wars dann aber auch. Vom Spielverlauf her ist das Ergebnis aber zu hoch.

 Nach dem Spiel sind wir mit unseren sympathischen Gastgebern noch eingekehrt, haben etwas gegessen und uns gut unterhalten.

 G.St.

 am 08.02.2017

1.  Senioren  - TTC Limbach  2:9

Unsere Gäste aus Limbach, die an diesem Abend ihren Meister klar machen wollten, sind in stärkster Aufstellung angetreten.

Hager – Frank – Hof – Weier – Backes – Görgen

Doppel I Frank/Backes , Doppel II Hager/Görgen, Doppel III Hof/Weier

Mit folgender Mannschaft waren wir auch gut aufgestellt:

Andreas – Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Wenmin

Doppel I Bodo/Günter, Doppel II Andreas/Wenmin, Doppel III Gerd/Rudi

Michael hat wegen seiner Kreuzbeschwerden ausgesetzt und Andreas hat sich dankenswerter Weise angeboten, uns zu unterstützen.

Für Rudi und Gerd war es sicher ungewohnt, Doppel III zu spielen. Das klare 2:9 entspricht nicht dem Spielverlauf. 6 Spiele gingen über 5 Sätze, davon haben wir nur eins gewonnen.

Bodo/Günter verloren in drei Sätzen, wobei in den ersten beiden Sätzen garnichts lief. Erst im dritten Satz konnten sie mithalten, unterlagen dann aber unglücklich in der Verlängerung. Andreas/Wenmin spielten sehr stark gegen Frank/Backes. Die ersten vier Sätze waren hart umkämpft. Wir gingen sogar 2:1 in Führung und unterlagen im vierten Satz 9:11. Im Entscheidungssatz lief nichts mehr. Ähnlich lief es bei Gerd/Rudi gegen Hof/Weier. Auch sie führten 2:1 und unterlagen dann 9:11.  Hier war der Entscheidungssatz etwas knapper, ging aber auch auf das Konto von Limbach.

Andreas hatte mit Frank einen starken Gegner. Es war ein offenes Spiel, das auch über fünf Sätze ging. Die ersten vier Sätze endeten total unterschiedlich.  Im Entscheidungssatz wurde es dann richtig spannend, er ging in die Verlängerung. Andreas unterlag 11:13, hätte aber mit weniger Hektik bei seinen Schmetterbällen gewinnen können.

Bei Bodo gegen die Nummer 1 Hager sahen wir dann eine Partie auf hohem Niveau. Bodo führte 2:1 und hatte ebenfalls im vierten Satz Pech, als er 9:11 unterlag. Den Entscheidungssatz gewann Hager mit 11:7.

Gerd hat sich gegen Monika Weier etwas vorgenommen, da er zuletzt gegen sie verloren hat. Im ersten Satz sah es aber garnicht gut für Gerd aus. Nach mehreren Schupsbällen punktete Monika immer wieder im richtigen Moment mit knallharten Schmetterbällen. Gerd hat dann im zweiten Satz öfters angegriffen und konnte diesen mit 11:9 gewinnen. Sein Spiel wurde immer sicherer und Monika hat auch nicht mehr gut getroffen. Gerd gewann 3:1, wobei der letzte Satz 11:6 endete.  Rudi ist gegen Hof mit einem sicheren 11:7 gut gestartet. Er verlor den zweiten Satz in der Verlängerung. Satz drei und vier waren ebenfalls knapp, gingen aber leider  auf das Konto von Hof. Günter musste nun gegen Abwehrspieler Görgen ran, gegen den er beim letzten Mal knapp verloren hat. Nach zwei knappen Sätzen mit langen Ballwechsel ging Günter 2:0 in Führung.  Im dritten Satz führte er 7:4 und unterlag nach leichten Fehlern 9:11. Im vierten Satz hatte Günter völlig den Faden verloren und verlor 4:11. Ähnlich sah es dann im Entscheidungssatz aus, als Görgen 10:4 in Führung ging. Für ihn war das Spiel vermutlich schon abgehakt. Michael, der uns als Zuschauer unterstützte, wollte zwischendurch timeout nehmen, was Günter abgelehnt hat. Beim Stand von 10:10 wollte Bodo timeout nehmen, was Günter nochmals abgelehnt hat. Günter blieb nervenstark und gewann 12:10. Wenmin konnte gegen Backes drei Sätze lang gut mithalten und ging noch 2:1 in Führung. Danach wurde Backes überlegen und gewann die nächsten beiden Sätze klar. Somit stand es nach dem ersten Durchgang 2:7.

Im zweiten Durchgang unterlag Andreas gegen Hager 0:3.Hier war nur der erste Satz knapp.  Bodo unterlag glatt in drei Sätzen gegen Frank. Hier fehlte ihm irgendwie die Motivation, so sah es zumindest aus.

Unsere Gäste hatten schon vorgesorgt, um die Meisterschaft zu feiern. Sie haben genügend Getränke mitgebracht. Noch an der Halle haben wir einen getrunken und ihnen zur Meisterschaft gratuliert.

Frank, Monika Weier und Hof sind anschliessend noch mitgegangen, den anderen war es zu spät.  Sie haben sich gewundert, dass sie zu so fortgeschrittener Zeit noch nach der Karte essen konnten. Sie warren auch von unserem Lokal sehr angetan. Wir haben uns gut unterhalten. Unseren Gästen hat es sehr gut gefallen, was sich darin gezeigt hat, dass sie länger als die meisten von uns geblieben sind. Günter musste leider auch vor den Gästen gehen, da Frank dabei war und dann nach fortgeschrittener Stunde doch nach Hause wollte.

G.St.

 am 02.02.2017

TTC Neuweiler – 1. Senioren  9:1

Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

Andreas – Bodo – Gerd – Günter – Michael – Renate

Doppel I Bodo/Günter, Doppel II Andreas/Gerd, Doppel III Michael/Renate

Neuweiler spielte in folgender Aufstellung:

Landoll – Welsch – Rothermel – Neurohr – Huy – Lang

Doppel I Welsch/Huy, Doppel II Landoll/Rothermel, Doppel III Huy/Lang

Aus Sicht der personellen Besetzung beider Mannschaften sah es nicht mal so schlecht für uns aus, was sich leider nicht bewahrheitet hat. Es war die klarste Niederlage, die wir je gegen Neuweiler bekommen haben. Was hatten wir in der Vergangenheit schon so spannende Partien bestritten. Irgendwie lief an diesem Abend nicht viel zu zusammen. Als einzigste Entschuldigung können wir geltend machen, dass Michael schon seit Wochen erhebliche Kreuzbeschwerden hat und somit nur ein Teil seiner Leistung abrufen kann.

Um es vorweg zu nehmen, die Partie endete 9:Bodo.

Nun aber ein paar Anmerkungen zum Spielverlauf. Mit einem 0:3 nach den Doppeln hatten wir einen denkbar schlechten Start. Andreas/Gerd unterlagen in drei knappen Sätzen gegen Welsch/Huy.  Bodo/Günter bestritten gegen Landoll/Rothermel vier Sätze lang ein ausgeglichenes Spiel mit schönen Ballwechsel. Im Entscheidungssatz lief auf einmal nichts mehr. Michael/Renate haben nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Satz hoch geführt. In der Verlängerung hatten sie dann mehrfach Satzball und unterlagen 16:18. Auch hier ging es in den fünften Satz.  Michael bekam zusehends stärkere Kreuzbeschwerden, was dann zu einer klaren Niederlage im fünften Satz führte. Das einzigste richtig gute Spiel wurde uns von Bodo gegen Landoll geboten. Wir sahen von beiden tollle Angriffsbälle mit Vor- und Rückhand. Vier Sätze lang war die Partie ausgeglichen.  Im Entscheidungssatz hatte Bodo einen tollen Start und wuchs dann über sich hinaus, es lief auf einmal alles, was zu einem klaren 11:3 führte. Andreas hat bereits vor dem Spiel erklärt, dass er gegen Welsch noch nie gewonnen hat. So war es dann auch an diesem Abend, er verlor  0:3, wobei nur ein Satz knapp war. Gegen Welsch mit seiner derzeitigen schlechten Bilanz hätte mehr drin sein müssen, wenn man die tollen Spiele von Andreas bei den Aktiven sieht. Günter sorgte dann gegen Rothermel für die Krönung. Obwohl Rothermel an diesem Abend sehr sicher spielte, was sich bereits im Doppel gezeigt hat, war die klare 0:3 Niederlag mehr als beschämend.  Günter hat in der Vergangenheit schon einige spannende Spiele gegen Rothermel bestritten, mal gewonnen mal verloren. Gerd hat gegen Neurohr ebenfalls schwach gespielt, aber wenigstens noch einen Satz gewonnen. Bei ihm fehlte der Kampfgeist.

Bei Renate sah es gegen Huy nach einem 2:11 im ersten Satz nach einer klaren Niederlage aus. Wie man so schön sagt, hat sich das Blatt gewandelt. Mit sicherem Spiel gewann Renate Satz zwei und drei, zwischendurch hat sie auch stark angegriffen. Ab dem vierten Satz hat Renate zuviel riskiert und auch nicht mehr getroffen. Sie unterlag dann im fünften Satz 6:11. Michael hat gegen Barbara mit angezogender Handbremse gespielt. Er unterlag in drei Sätzen, wobei Satz zwei und drei in die Verlängerung gingen.  Das letzte Spiel bestritt Andreas gegen Landoll. Nach 6:11 im ersten Satz kam Andreas besser ins Spiel. Mit Pech verlor er Satz zwei und drei in der Verlängerung. Wie wir es von ihm kennen, war er phasenweise wieder zu hektisch, was zu unnötigen Fehlern führte.

Wir hatten das Spiel schnell abgehakt und anschließend bei Lyoner und Bier (Urpils und Bitburger) noch lange in der Halle zusammen gesessen und uns gut unterhalten.  Bodo hat sich beklagt, weil es kein Radler gab. Lyoner wollte er auch nicht.

In  der dritten Halbzeit waren wir die Sieger, da wir länger ausgehalten haben, als die meisten der Gastgeber.

    G.ST.


am 14.01.201702.02

TTC Altenwald II  -  1. Senioren   9:5

Auf Wunsch von Günter, der am 14.1.17 in Ski-Urlaub fährt, konnten wir das Spiel auf den 11.1.17 vorverlegen. Wir mussten aber nochmal in Sulzbach spielen. Da Bodo aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen ist, spielte wie in der Vorrunde nochmal Detlef. Wir traten in folgender Aufstellung an:

Detlef – Gerd – Rudi – Günter – Gabi – Michael

Doppel I Gerd/Rudi, Doppel II Detlef/Günter, Doppel III Gabi/Michael

Altenwald spielte in folgender Aufstellung:

Bayer – Gottfreund – Fried – Jung – Bour – Backes

Doppel I Gottfreund/Fried, Doppel II Bayer/Backes, Doppel III Jung/Bour

Bodo hat es sich auch diesmal nicht nehmen lassen, sich das Spiel anzuschauen.

Detlef/Günter boten gegen die starken Gegner Gottfreund/Fried ein starkes Spiel mit tollen Ballwechsel  auf beiden Seiten. Wir gingen 2:1 in Führung und unterlagen im vierten Satz etwas unglücklich mit 9:11. Im Entscheidungssatz hatten wir einen Superstart. Mit starkem und sicheren Angriff von Detlef und Günter gingen wir 7:0 in Führung und gewannen 11:6. Gerd/Rudi haben gegen Bayer/Backes nur den ersten Satz in der Verlängerung abgegeben, dann folgten drei  klare Satzgewinne, da Backes zuviele Fehler machte. Gabi/Michael sahen gegen Jung/Bour nach einer 2:1 Führung als sichere Sieger aus. Michael bekam dann erhebliche Kreuzprobleme, sodass er sich nicht mehr richtig bewegen konnte. Dadurch kamen die Gegner immer besser ins Spiel und gewannen im fünften Satz 11:7.

Gerd hatte gegen Manfred Bayer keine Chance, gewann aber wenigstens einen Satz. Detlef lieferte sich mit Gottfreund einen offenen Schlagabtausch. Nach vier knappen Sätzen musste Detlef Thomas gratulieren. Günter hat gegen Fried im ersten Satz gut mitgehalten und unglücklich 9:11 verloren.  In den beiden folgenden Sätze hat Günter kaum noch etwas getroffen und auch klar verloren. Rudi hat gegen Jung den ersten Satz klar gewonnen. Der zweite Satz ging nach Verlängerung an Armin. Rudi gewann den dritten Satz 11:0 und sah als sicherer Sieger aus. Armin wurde immer sicherer und bei Rudi häuften sich die Fehler. Der vierte Satz ging wieder knapp an Armin. Im Entscheidungssatz lag Rudi von Beginn an im Rückstand und verlor 7:11. Armin strotzte vor Begeisterung, weil er seit vielen Jahren zum ersten Mal gegen Rudi gewonnen hat. Michael konnte sich gegen Bour kaum noch bewegen und verlor klar in drei Sätzen, was ihm in normaler Verfassung sicherlich nicht passiert wäre (siehe Ergebnis aus der Vorrunde). Gabi hat gegen Backes den ersten Satz 9:11 verloren. Sie spielte zu passiv, Backes hat aber auch sowohl mit der Vor- als auch Rückhand stark angegriffen. Günter hat Gabi geraten, nicht zuviel auf Sicherheit zu spielen und mehr anzugreifen. Dies ist ihr aber nicht gelungen. Backes wuchs über sich hinaus und gewann Satz zwei und drei deutlich.

Nach dem ersten Durchgang stand es 7:2.

Bayer spielte gegen Detlef im ersten Satz sehr stark und gewann 11:6. Ab Satz zwei griff Detlef bedingslos an und ließ Manfred keine Chance mehr, Satz drei und vier endeten jeweils 11:3. Gerd gewann gegen Gottfreund einen Satz, war aber auch hier chancenlos. Rudi spielte gegen Fried sehr sicher und ging nach zwei knappen Sätzen 2:0 in Führung.  Eberhard konnte auf 2:1 verkürzen, unterlag dann aber im vierten Satz 7:11. Günter hat das erste Mal in seiner Laufbahn gegen Armin gespielt. Er gewann souverän in drei Sätzen, wobei Armin in keinem Satz  über 5 Punkte hinauskam. Gabi musste nun gegen Bour ran. Auch hier unterlag sie 0:3, wobei die Sätze alle knapp endeten. Gabi spielte einfach zu passiv und hatte den Angriffsbällen von Bour wenig entgegen zu setzen. Es war nicht ihr Tag, wo sie doch in der Vorrunde im mittleren Paarkreuz so stark gespielt hatte (Sieg gegen Armin und knappe Niederlage gegen Pitz). Selbst wenn Gabi dieses Spiel gewonnen hätte, wäre die Niederlage nicht zu vermeiden gewesen. Michael lag bereits 0:2 im Rückstand und hätte sicherlich verloren.

Unsere Freunde aus Altenwald haben sich über diesen Sieg riesig gefreut. Da das Stammlokal der Altenwalder im Moment Ferien hat, mussten wir nach einigen Telefonaten in ein Lokal in Friedrichsthal ausweichen. Da es bereits spät war, bekamen wir hier nur noch Würstchen mit Weck (hat auch gereicht). Wir haben uns noch gut unterhalten und sind erst nach 00:30 Uhr heimgekommen.  Trotz der vermeintlichen Niederlage war es ein schöner Abend.

G.St.