1. Senioren - TTG Marpingen-Alsweiler 9:7 (20.09.2017)

 Auf Wunsch von Marpingen-Alsweiler haben wir unser Heimspiel auf Mittwoch verlegt, was man nur im Notfall tun sollte. Einen anderen Termin haben wir aber nicht gefunden. Da die Halle vom Sicherheitsdienst um 22:00 Uhr abgeschlossen wird, hat Günter dort angerufen, um die Uhrzeit auf 22:30 Uhr zu velängern. Dort wurde er an die Kreisverwaltung, Frau Wulf, verwiesen, die das genehmigen und dem Sicherheitsdient schriftlich mitteilen müsse. Da Frau Wulf einen freien Tag hatte, wurde Günter mit dem Chef, Herrn Abel, verbunden. Nach Schilderung der Situation hat er unserem Anliegen zugestimmt, gleicheitig aber darauf hingewiesen, dass wir die Kosten übernehmen müssten, falls der Sicherheitsdienst diese Änderung in Rechnung stelle.

Günter hat dann die Turner, die normal die Halle erst um 19:30 Uhr verlassen, gebeten, 10 Minuten früher aufzuhören, was aufgrund unseres guten Verhältnisses auch akzeptiert wurde. Unsere Gäste wurden frühzeitig bestellt, sie waren auch schon um 19:00 Uhr da. Da wir nicht unter Zeitdruck geraten wollten, haben wir gleich an 3 Platten gespielt. Wie sich später herausgestellt hat, war dies auch dringend nötig. Unser Spiel hat bis 22:30 Uhr gedauert. Zum Glück war der Sicherheitsdienst nicht pünktlich, sodass wir noch in Ruhe duschen konnten. Wie dieses Beispiel zeigt, sollte eine Spielverlegung auf Mittwoch die absolute Ausnahme sein.

 Nun aber zu unserem Spiel. Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

Bodo – Andreas – Gerd – Rudi – Günter – Kurt

Doppel I Bodo/Andreas – II Gerd/Rudi – III Günter/Kurt

 Marpingen-Alsweiler hat in folgender Aufstellung gespielt:

Hoffmann – Schmidt – Recktenwald – Urhahn – Böffel – Wegmann

Doppel I Schmidt/Urhahn – II Hoffmann/Recktenwald – III Böffel/Wegmann

 Bodo/Andreas hatten mit Hoffmann/Recktenwald starke Gegner. Das Spiel ging über die volle Distanz. Alle Sätze waren hart umkämpft und endeten jeweils knapp. Im Entscheidungssatz haben wir 10:12 verloren. Gerd/Rudi verloren den ersten Satz in der Verlängerung und den zweiten dann aber hoch. Im dritten Satz haben sie sich mit einem 12:10 herangekämpft, hatten dann aber mit einem 9:11 das Nachsehen. Enttäuschend war die 0:3 Niederlage von Günter/Kurt gegen das schwache Doppel Böffel/Wegener. Obwohl alle Sätze eng waren, haben unnötige leichte Fehler zur Niederlage geführt. Es stand nach den Doppeln 0:3, was nicht gerade optimistisch stimmte.

 Bodo kam in den ersten beiden Sätzen mit dem offenen Spiel von Schmidt nicht zurecht und geriet nach zwei klaren Sätzen 0:2 in Rückstand. Er hat sein Spiel dann umgestellt und mehr auf Sicherheit gespielt. Mit zwei knappen Sätzen konnte er dann auf 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz lief bei Bodo garnichts mehr. Er verlor haushoch.

Andreas hatte anfangs Schwierigkeiten mit dem Spiel von Hoffmann und verlor den ersten Satz klar. Dann griff Andreas sehr stark an und gewann den zweiten Satz ebenfalls klar. Er konnte den dritten Satz nach hartem Kampf mit 12:10 für sich entscheiden. Danach lief nicht mehr so viel, Hoffmann wurde auch stärker, was am Ende zu einer klaren Niederlage führte. Gerd spielte souverän gegen Urhahn und gewann 3:0. Lediglich der dritte Satz war knapp. Rudi kam gegen Recktenwald nicht zurecht und unterlag deutlich mit 0:3. Günter hatte mit Wegmann einen schwachen Gegner und gewann 3:0. Eine gute Leistung bot Kurt gegen Böffel. In einem knappen 4-Satz Spiel behielt Kurt die Oberhand. Nach 1:6 Rückstand konnten wir den ersten Durchgang auf 3:6 verkürzen.

 Im Spitzenspiel Bodo gegen Hoffmann wurde den Zuschauern eine spannende abwechselungsreiche Partie über fünf Sätze geboten. Jeder Satz endete mit maximal 3 Punkten Unterschied. Leider unterlag Bodo im Entscheidungssatz 8:11. Andreas sorgte gegen Schmidt für den ersten Punkt am vorderen Paarkreuz. Er gewann 3:0, auch hier waren die Sätze knapp. Gerd ließ Recktenwald keine Chance. Bei dem klaren 3:0 war nur der zweite Satz eng. Rudi bezwang Urhahn in vier Sätzen. Somit hat unser mittleres Paarkreuz mit 3 Punkten überzeugt. Günter und Kurt gewannen beide ihre Spiele und behielten eine weiße Weste. Sie sorgten für unsere 8:7 Führung. Wir haben 5 Einzel hintereinander gewonnen.

Jetzt hatten Bodo/Andreas es in der Hand, nach dieser Aufholjagd noch den Siegpunkt zu machen. Sie gewannen dann auch deutlich mit 3:1. Hier darf aber nicht unerwähnt bleiben, dass sie eine Menge Kanten- und Netzbälle produzierten und dadurch ihre Gegner aus dem Spiel und zur Verzweifelung brachten.

 Mit diesem Sieg hat wohl keiner gerechnet. Beim Stande von 0:5 und und 1:6 sind wir alle davon ausgegangen, dass wir schnell ins Lokal kommen. Unsere Gäste waren enttäuscht, dass sie nicht wenigstens ein Unentschieden geholt haben. Für uns war es einer der schönsten Siege.

 Unsere Gäste sind noch alle mit in die Pizzeria gegangen. Obwohl wir erst gegen 23:00 Uhr dorthin gekommen sind, konnten wir noch nach der Karte essen. Unsere Gäste haben auch lange ausgehalten. Im Lokal war dann die Niederlage vergessen und wir hatten nette Gespräche.

 G.St.

 

1.   Senioren - TV Quierschied 9:1  (15.09.2017)

 Da die Aktiven spielfreien Samstag hatten, ist Günter davon ausgegangen, dass Quierschied in starker Besetzung antritt. Aus diesem Grund hat er Detlef eingesetzt. Beim Training am Mittwoch hatte Michael erhebliche Kreuzprobleme. Günter hat ihm dann vorgeschlagen, dass er aussetzen soll. Andreas, der vor dem Spiel sowieso trainieren wollte, hat sich als Ersatzmann angeboten. Wir sind daher mit folgender Aufstellung stark angetreten:

 Detlef – Bodo – Andreas – Gerd – Rudi – Günter

Doppel I Detlef/Andreas – II Bodo/Günter – III Gerd/Rudi

Dies hatten wir bisher auch noch nicht, dass Gerd/Rudi Doppel III spielen.

Wir waren überrascht als Quierschied mit einer schwachen Mannschaft antrat, Günter war es fast schon peinlich mit so starker Truppe anzutreten. Quierschied spielte wie folgt:

 Schneider (3) – Witter (4) – Pitsch Klaus (8) – Andres (10) – Schmitt (11) – Hackspiel (13)

Doppel I Schneider/Witter – II Pitsch/Schmitt – III Andres/Hackspiel

 Unser Doppel I und III hat jeweils klar mit 3:0 gewonnen. Bodo/Günter mussten ihr Spiel nachziehen, da Schneider erst später von der Arbeit kam. Im ersten Satz kamen wir mit dem starken Angriff der Gegner nicht zurecht und unterlagen 6:11. Der zweite Satz war hart umkämpft. Wir wurden immer stärker und griffen beide gut an. Leider verloren wir diesen Satz unglücklich 10:12. Satz 3 und 4 ging nach tollen Ballwechsel auf beiden Seiten relativ klar auf unser Konto. Im Entscheidungssatz machten Bodo und Günter beide leichte Fehler, Witter und Schneider griffen auch sehr stark an, was dann zu einer 6:11 Niederlage führte. Alles in allem war es für die Zuschauer ein schönes und spannendes Spiel.

 Wie das Ergebnis zeigt, blieb es bei diesem einen Punkt für Quierschied. Wir sahen dann noch eine spannende Partie von Detlef gegen Witter, die knapper nicht hätte sein können. Beim Stand von 1:1 ging Witter mit einem knappen 12:10 in Führung. Detlef ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Er gewann den vierten Satz 13:11. Im Entscheidungssatz führte Witter 10:8. Auch hier behielt Detlef die Nerven und gewann glücklich 12:10. Bei den restlichen Spielen ist nur noch die Begegnung Gerd gegen Pitsch zu erwähnen. Pitsch gewann den ersten Satz in der Verlängerung und unterlag im zweiten Satz in Verlängerung. Satz drei und vier gewann Gerd dann aber haushoch.Die übrigen Partien endeten jeweils mit klaren 3:0 Sätzen.

 Um 20:30 Uhr waren wir schon fertig, obwohl Schneider erst eine halbe Stunde später gekommen ist. Wir waren dann früh im Lokal. Unsere Gäste sind komplett mitgegangen. Wir saßen gemütlich beisammen und konnten auch frühzeitig essen, was auch von Vorteil war.

Ruth, die etwas später zur Halle gekommen war, war überrascht, dass wir schon fertig sind und Michael auch schon im Lokal war.

Nach dem Duschen hat Rudi Günter gefragt, ob er ihn mitnimmt, was Günter bejaht hat. Als wir vor der Halle waren, musste Günter überrascht feststellen, dass er gar kein Auto dabei hatte. Ruth hat uns dann mitgenommen. Dies hat für allgemeine Erheiterung gesorgt. Wie man so schön sagt, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

G.St.


TTG Holz/Wahlschied – 1. Senioren  1:9 (05.09.2017)

In der Vergangenheit hatten wir gegen Holz/Wahlschied schon heiße Kämpfe. Aus diesem Grund haben wir uns wieder mit einem Spieler der 1. Herrenmannschaft verstärkt und sind wie folgt angetreten:

Marc – Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Michael

Doppel I Gerd/Rudi – II Marc/Bodo – III Günter/Michael

Wir wurden dann überrascht, als wir erfuhren, dass die beiden besten Spieler Mühlhäuser und Scheidhauer fehlten, einer krank und einer in Urlaub. Unsere Gastgeber sind in folgender Mannschaft angetreten:

Huppert – Böhm Karl – Böhm Hans-Peter – Spang – Kuhn – Kallenborn

Doppel I Böhm/Böhm - II Huppert/Spang – III Kuhn/Kallenborn

Marc/Bodo haben den ersten Satz gegen die Brüder Böhm klar verloren, wobei Bodo einige leichte Fehler gemacht hat. Der zweite Satz ging dann klar auf unser Konto. Satz drei und vier, die wir ebenfalls gewonnen haben, waren dann wieder etwas enger. Gerd/Rudi sorgten mit einem sicheren 3:1 für den zweiten Punkt und Günter/Michael erhöhten auf 3:3. Sie haben die ersten beiden Sätze jeweils nur in der Verlängerung gewonnen, dann aber mit einem sicheren 11:6 das Spiel entschieden.

Bodo gewann souverän 3:0 gegen Huppert, und Marc erwartungsgemäß klar mit 3:0 gegen Böhm Karl. Den ersten und einzigsten Punkt gab Rudi mit einem überraschenden 0:3 gegen Böhm H.P. ab. Hier war nur der zweite Satz knapp. Gerd hat gegen Spang einen Satz abgegeben und die übrigen Sätze hoch gewonnen. Günter und Michael haben gegen die Ersatzspieler Kallenborn „rumgegaukelt“ und jeweils erst im fünften Satz gewonnen. Beide Spiele waren unter ihrem Niveau. Marc sorgte dann mit einem 3:1 gegen Huppert für den Sieg. Hier waren die letzten drei Sätze knapp, wobei man den Eindruck hatte, dass Marc seinen Gegner mitspielen ließ.

Nach dem Spiel waren wir noch mit unseren Gastgebern einen trinken, wo es nur Wiener und Schinkenbrote zu essen gab. Das hat aber auch gereicht. Wichtiger war die nette Unterhaltung.

G.St.