TTG Rohrbach-St.Ingbert e.V.               

                                      Tischtennis

08.01.2018

 

                             TTG Marpingen/Alsweiler – 1. Senioren 9:3

 Zu unserem ersten Spiel in der Rückrunde sind wir mit folgender Mannschaft angereist:

 Bodo – Gerd – Günter – Michael – Wenmin – Kurt

Doppel I Bodo/Günter, II Gerd/Michael, III Wenmin/Kurt

 Unsere Gastgeber haben in folgender Aufstellung gespielt:

 Hoffmann – Göttert E – Recktenwald – Urhahn – Laub -Böffel

Doppel I Hoffmann/Göttert, II Recktenwald/Böffel, III Urhahn/Laub

 Günter hatte schon beim Einspielen seine Probleme. Das lange Turnier vom Samstag mit den „Holzbrettchen“ hatte noch seine Auswirkung.

 Gerd/Michael mussten gegen das starke Doppel Hoffmann/Göttert ran. Die ersten beiden Sätze gingen klar an die Gastgeber. Wir wurden dann immer stärker und sahen tolle Ballwechsel. Am Ende hat es zu einem 11:7 Satzgewinn gereicht. Im vieten Satz haben Hoffmann/Göttert das Spiel von Beginn an bestimmt. Sie gingen 10:6 in Führung. Gerd/Michael kämpften sich Ball für Ball heran und gewannen noch 12:10. Der Entscheidungssatz war von Beginn an spannend. Wir führten sogar 10:8 und gewann dann 12:10. Dies war sicherlich die Überraschung des Abends.

Genau umgekehrt lief es dann bei Bodo/Günter gegen Recktenwald/Böffel. Hier sind wir von einem klaren Sieg ausgegangen. Es waren wechselhafte Sätze mit vielen leichten Fehlern von Bodo und Günter. 2:1 lagen wir noch in Führung. Im Entscheidungssatz hatten wir einen katastrophalen Start. Wir kämpften uns noch heran, es hat aber nicht mehr gereicht (9:11). Diese Niederlage war blamabel. Wenmin/Kurt hatten mit Urhahn/Laub starke Gegner. Die ersten beiden Sätze waren ausgeglichen, gingen aber beide knapp verloren. Im dritten Satz lief dann nichts mehr.

Gerd hat sich gegen Hoffmann wacker gewehrt. Er hat auch einen Satz gewonnen. Letztendlich war Hoffmann dann aber doch zu stark für ihn.

Bodo gewann gegen Göttert den ersten Satz in der Verlängerung. Der zweite Satz ging knapp an Göttert, der dann aber immer stärker wurde und sowohl mit der Rückhand als auch Vorhand stark angriff. Bodo unterlag 1:3. Michael verlor gegen Recktenwald den ersten Satz klar.  Im zweiten Satz war Michael nicht mehr wiederzuerkennen. Er führte 8:2 und 9:3 und gewann sicher mit 11:6. Es war aber nur ein kurzes Aufbäumen. Recktenwald gewann deutlich mit 3:1. Günter kam gegen Urhahn im ersten Satz überhaupt nicht ins Spiel und verlor haushoch. Im zweiten Satz lief es dann besser. Nach hartem Kampf musste er sich dennoch in der Verlängerung geschlagen geben. Günter wurde dann immer stärker. Er gewann Satz drei und vier souverän. Im Entscheidungssatz hatte Günter von Beginn an die Nase vorn. Es blieb aber trotzdem immer eng. Günter führte 10:8 und gewann am Ende verdient 11:9. Kurt hielt gegen Laub zeitweise gut mit, hatte aber letztlich doch keine Chance. Wenmin hatte gegen Böffel, der fast ausschließlich mit der Rückhand (Noppenbelag) spielte, in den ersten beiden Sätzen erhebliche Probleme und geriet auch 0:2 in Rückstand. Ab dem dritten Satz hat Wenmin sich auf dieses Spiel gut eingestellt und jetzt auch seine Topspin getroffen. Nachdem Wenmin auf 1:2 verkürzen konnte, war es im vierten Satz sehr spannend. Wenmin hat seinem Gegner drei „Glücksbälle“ serviert, was diesen völlig aus der Fassung brachte. Böffel hat gegen die Bande getreten und rumgeschrien. Mit Glück gewann Wenmin in der Verlängerung. Im Entscheidungssatz lief bei Böffel garnichts mehr. Wenmin gewann 11:2.

Somit stand es nach dem ersten Durchgang 6:3.

Bodo konnte gegen Hoffmann im ersten Satz noch mithalten und unterlag knapp mit 9:11. Die nächsten beiden Sätze gingen aber klar an Hoffmann. Ähnlich erging es Gerd gegen Göttert. Gerd hat alles gegeben, konnte aber am Ende dem starken Angriff von Göttert nichts entgegen halten. Günter hat den ersten Satz gegen Recktenwald knapp gewonnen. Im zweiten Satz hat er hoch geführt und das Spiel von Gerd im Auge behalten, weil er der Meinung war, dies sei der neunte Punkt. Recktenwald gewann dann noch in der Verlängerung. Günter wollte schon von der Plattte gehen, als er von seinem Gegner aufgeklärt wurde. Der dritte Satz ging nach hartem Kampf mit 11:9 an Recktenwald. Irgendwie war der Faden gerissen. Recktenwald wurde auch stärker und gewann den vierten Satz klar. Somit stand es 9:3 für die Gastgeber.

 Insgesamt bleibt festzuhalten, dass ein etwas knapperes Ergebnis möglich gewesen wäre, wir aber nie eine Chance hatten.

 Da wir jetzt wieder in Alsweiler gespielt haben, wussten wir, dass es hier die guten „Hackschnittchen“ gibt, auf die sich besonders Michael gefreut hat. Obwohl die Wirtin gut vorgesorgt hatte, waren die Platten schnell „geputzt“. Wir hatten nette Gespräche und haben die Niederlage schnell abgehakt.

G.St.

22.11.2017

TTC Altenwald – 1. Senioren 8:8

 

In unserem letzten Spiel mussten wir gegen Tabellenführer Altenwald antreten. Allen war klar, dass Altenwald mit einer starken Mannschaft antritt.   Bei einem Sieg hätten wir die Tabellenführung wieder übernommen. Günter hat im Vorfeld Stefan Ruffing  getroffen und und erklärt, dass es schön wäre, wenn er mitspielen würde. Beide kennen sich sei vielen Jahren und haben ein freundschaftliches Verhältnis.

Wir sind ebenfalls mit einer starken Mannschaft angetreten, was die Partie interessant machte.Unser Ziel bleibt aber nach wie vor der Klassenerhalt.  

Hier die beiden Aufstellungen:

 Marc (1) – Bodo (3) – Frank (5) – Gerd (6) -Rudi (7) – Günter (8)

Doppel I Marc/Frank, II Bodo/Günter, III Gerd/Rudi

 Stefan Ruffing (1) – Horst Schnepel (3) – Thomas Gottfreund (6) – Manfred Bayer (7) -

Bernd Backes (12) – Jürgen Bour (13)

Doppel I Ruffing/Gottfreund, II Schnepel/Bayer, III Backes/Bour

 An den Zahlen kann man sehen, wie stark beide Mannschaften stellen können.

 Bodo/Günter hatten gegen Ruffing/Schnepel keine Chance und unterlagen glatt mit 0:3. Ebenso klar gewannen Marc/Frank 3:0 gegen Schnepel/Bayer, was in dieser Deutlichkeit doch etwas überrascht hat. Gerd/Rudi hatten in den ersten beiden Sätzen unerwartete Probleme gegen Backes/Bour. Es stand 1:1. Die nächsten beiden Sätze haben wir dann aber klar gewonnen. Nach dem Spiel hat Rudi gemeint, Gerd habe anfangs das Spiel nicht so ernst genommen.

Mit einem 2:1 nach den Doppeln hatten wir einen guten Start.

 Für die erste Überraschung sorgte Bodo gegen Stefan. Bodo spielte sehr sicher. Stefan hat bei seinen Angriffsbällen einige Fehler gemacht. Zwischendurch hat Bodo mit starken Rückhand Schmetterbällen immer wieder gepunktet. Bodo gewann 3:0, Satz eins und drei endeten jeweils knapp mit 11:9. Marc hat gegen Horst taktisch klug gespielt. Er hat den Ball lange gehalten und immer wieder im richtigen Moment mit seinen schnellen Topspin gepunktet. Die Angriffsbälle von Horst hat er sicher geblockt. Der erste Satz ging klar an Marc. Im zweiten und dritten Satz hatte Marc etwas Glück, er gewann beide Sätze in der Verlängerung. Auch ein Lob an Horst, der ein sehr sicheres und unangenehmes Spiel hat und zwischendurch auch immer wieder stark angreift, was einen guten Abwehrspieler auszeichnet. Gerd kam mit dem sehr starken Angriff von Thomas nicht zurecht. Er gewann zwar einen Satz, hatte aber ansonsten keine Chance. Dann sahen wir ein sehr spannendes Spiel von Frank gegen „Manné“, der bisher noch kein Spiel verloren hatte. Frank war sehr sicher und hat mit seinen guten Topspin, die wir ja vom Training her kennen, immer wieder gepunktet. Umgekehrt hat Manné auch stark angegriffen. Die ersten beiden Sätze endeten jeweils klar, es stand dann 1:1. Den dritten Satz gewann Frank nach hartem Kampf 13:11. Manné glich dann zum 2:2 aus. Der Entscheidungssatz war nichts für schwache Nerven. Er ging in die Verlängerung. Frank hat das Spiel mit einem Netzroller für sich entschieden. Wie wir es von Günter hin und wieder kennen, hat er im ersten Satz Zeit viele Fehler gemacht und klar verloren. Danach hat er kontrolliert gespielt und sicher angegriffen. In den nächsten drei Sätzen kam Backes nicht über 5 Punkte hinaus. Rudi hat Bour keine Chance gelassen und sehr deutlich mit 3:0 gewonnen.

Nach dem ersten Durchgang stand es 7:2. Sowohl wir als auch unsere Gastgeber sind danach von einem sicheren Sieg ausgegangen. Dennoch war uns klar, dass wir im zweiten Durchgang noch einige Spiele abgeben können.

 Marc hat gegen Stefan sehr stark begonnen und 6:0 geführt. Stefan hat Punkt für Punkt aufgeholt und den Satz noch in der Verlängerung gewonnen. Danach war bei Marc der Faden gerissen, er hat einige Bälle verzogen und Stefan hat auch sehr stark angegriffen. Der zweite Satz ging klar an Stefan. Im dritten Satz wurde es wieder eng, leider unterlag Marc 9:11. Bodo, der gegen Abwehrspieler normal gut zurecht kommt, hat den ersten Satz auch 11:8 gewonnen. Danach wollte er es häufig zwingen und hat viele Bälle verschlagen, sodass Horst klar mit 3:1 gewann. Manné hat nach dem Spiel gemeint, dass Bodo normal hätte gewinnen müssen, aber total verkehrt gespielt hat. Frank hat den ersten Satz gegen Thomas klar verloren, er war zu passiv. Günter hat Frank dann eingestellt, dass er Thomas kurz auf der Rückhand halten soll und selbst mehr angreifen muss. Frank hat das auch gut umgesetzt und den zweiten Satz sicher gewonnen. Den dritten Satz hat Thomas mit sehr starkem Angriff hoch gewonnen. Der vierte Satz war ausgeglichen, leider ging er in der Verlängerung an Thomas. Ein starkes und abwechselungsreiches Spiel sahen wir bei Gerd gegen Manné. Im ersten Satz war Gerd zu passiv und verlor deutlich. Danach griff er immer wieder stark an und konnte ausgleichen. Der dritte Satz war sehr spannend. Gerd unterlag 13:15. Mit einem engen 1:3 musste Gerd sich am Ende geschlagen geben. Es stand jetzt nur noch 6:7. Jetzt lag es am hinteren Paarkreuz, den Sieg klar zu machen, womit jeder gerechnet hat, auch unsere Gastgeber. Rudi hat schon vor dem Spiel zu Günter gesagt, dass er gegen Backes nicht so leicht gewinnt wie Günter. Das sollte sich dann auch bewahrheiten. Der erste Satz ging mit 11:6 an Backes. Rudi glich mit einem glücklichen 12:10 zum 1:1 aus und gewann den 3. Satz 11:7. Backes hat wie ein Löwe gekämpft und konnte zum 2:2 ausgleichen. Die langen Ballwechsel haben ihn konditionell fertig gemacht. Wie man so schön sagt, hat er gepumpt wie ein Maikäfer. Im Entscheidungssatz war die Luft raus und Rudi hat souverän 11:4 gewonnen. Im letzten Einzel sahen wir dann eine hart umkämpfte Partie von Günter gegen Bour. Den ersten Satz gewann Günter glücklich mit 13:11. Bour gelang eine 2:1 Führung, die Günter ausgleichen konnte. Konzentriert und auch ohne Nerven zu zeigen ging Günter in den fünften Satz. Er ging 5:1 in Führung und führte dann auch noch 9:6. Er wollte das Spiel dann sicher heimbringen. Bour servierte zwei etwas glückliche Angriffsbälle und konnte zum 9:9 ausgleichen. Nach einer 10:9 Führung servierte Bour dann noch einen Netzroller. Über diesen unerwarteten Sieg hat er sich riesig gefreut. Bour hat sehr stark gespielt. Manné meinte anschließend, das sei sein bisher bestes Spiel gewesen. Dennoch hätte Günter nicht verlieren dürfen, was jeden überrascht hat. Es war auch ein Fehler, dass er nicht stärker angegriffen hat, was ja sein Spiel ist. So hat er Bour die Chance gegeben, häufig mit guten Angriffsbällen zu punkten.

 Im Schlussdoppel hatten Marc/Frank starke Gegner, die sehr viel Druck gemacht haben. Am Ende unterlagen wir 0:3, wobei die Sätze knapp waren.

 Altenwald hat doch noch ein 8:8 erreicht. Nach einer 7:2 Führung hätte das nicht passieren dürfen.

Am vorderen Paarkreuz haben wir 2:2 gespielt, womit wir zufrieden sein können. Das 1:3 in der Mitte hat auch nicht überrascht. Am hinteren Paarkreuz haben wir mit vier Punkten gerechnet. Rudi hat mit einem Doppel und zwei Einzeln drei Punkte beigesteuert.

 Unabhängig von diesem unnötigen Punktverlust war es eine tolle Begegnung mit schönen und teils spannenden Spielen. Wir wurden von Ingrid und Gabi unterstützt.

 Nach dem Spiel haben wir noch lange Zeit in dem Bistro „Unterbayern“ in Schnappach verbracht, das bezüglich seiner Angebote einmalig sind. Wie uns gesagt wurde gibt es hier immer Thementage mit besonders günstigen Preisen. Mittwochs ist Nudeltag, da kostet jedes Nudelgericht 3,00 €, ein Bier 1,00 €. Es sind große und schmackhafte Portionen. Es ist schon fast peinlich, wenn man am Ende seine Rechnung bezahlt.

Mit Altenwald haben wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Während unserer Unterhaltung hat Manné rausgelassen, dass er eine Wette verloren hat. Beim Stande von 2:7 habe er seinen Leuten gesagt, dass er fünf Runden ausgibt, wenn sie noch ein 8:8 holen. Dass es tatsächlich so kommt, hätte er nicht für möglich gehalten. Günter hat gemeint, das hätte er vorher sagen sollen, dann hätte er sich mehr angestrengt.

Bernd Backes hat noch eine Runde ausgegeben. Ebenso Manfred Bayer

Es war ein schöner Abend. Das kann man schon daran erkennen, dass wir erst um 01:00 Uhr heimgekommen sind.

 Wir haben die Vorrunde mit 11:7 Punkten und dem dritten Tabellenplatz abgeschlossen. Hiermit können wir sehr zufrieden sein. Ein Dank an die Spieler unserer 1. Herrenmannschaft, die uns bei Bedarf unterstützen. Der Dank gilt auch den anderen Ersatzspielern.

Günter ist auch froh, dass er auf so viele Ersatzspieler zurückgreifen kann. Von unseren beiden Damen Renate und Gabi ist nur Gabi einmal zum Einsatz gekommen. Das kann sich in der Rückrunde aber schnell ändern.

 G.St.

 

 

 






17.11.2017

 1. Senioren - TTV Hasborn 2   3:9

 Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

 Bodo – Frank -Gerd – Rudi – Günter – Kurt

Doppel I Bodo/Günter, II Frank/Gerd, III Rudi/Kurt

 Unsere Gäste haben in folgender Aufstellung gespielt:

Maldener – Böttcher – Krächan Winfried – Krächan Bernd – Krächan Arno – Scheid

Doppel I Krächan B/Krächan A, II Böttcher/Krächan W, Maldener/Scheid

 Es ist schon interessant, dass die Hälfte der Mannschaft mit einer Familie, Vater und zwei Söhnen, besetzt ist.

Bodo/Günter spielten erwartungsgemäß gegen Böttcher/Krächan W. Günter wusste, dass er gegen die beiden sicher angreifen kann, was sich dann auch bestätigt hat. Im ersten Satz hatten wir etwas Glück und gewannen in der Verlängerung. Der zweite Satz ging dann klar auf unser Konto. Im dritten Satz wurde es wieder spannend. Bodo hat öfters zuviel riskiert und einige Schmetterbälle verschlagen. Am Ende hat es Dank der sicheren Topspin von Günter zu einem knappen 13:11 gereicht. Frank/Gerd mussten gegen die Brüder Krächan ran. Diese Paarung war etwas überraschend, da sonst immer Maldener mit Krächan B. Doppel I gespielt hat. Dieses Spiel ging auch mit 3:0 an uns. Sowohl Frank als auch Gerd haben stark gespielt. Doppel III war aufgrund der Umstellung dann doch stärker als Günter erwartet hatte. Rudi/Kurt gewannen zwar einen Satz, waren aber ansonsten chancenlos. Wir gingen mit 2:1 in Führung, was schon mal ein guter Start war.

 Bodo hat zuerst gegen Böttcher gespielt. Wir sind von einem Sieg ausgegangen, da dieses Spiel Bodo eigentlich liegt. Wie man so schön sagt, es muss alles erst mal gespielt werden. Bodo hat taktisch unklug gespielt. Er hat zu wenig Topspin gezogen und wollte immer wieder mit harten Schmetterbällen punkten, was ihm aufgrund der guten Schnittabwehr von Böttcher häufig missgelungen ist. Der zweite Fehler war, dass Bodo öfters leichte Rückhand Topspin gezogen hat, die Böttcher sowohl mit der Rückhand als auch Vorhand gekontert und dann mit Schmetterbällen gepunktet hat. Es war eine spannende Partie. Bodo hat den ersten Satz unglücklich 11:13 verloren, dann aber die nächsten beiden Sätze mit jeweils 11:9 gewonnen. Der vierte Satz ging klar an Böttcher, weil Bodo mit unnötgen Schmetterbällen, die nicht kamen, übertrieben hat. Im Entscheidungssatz spielte Bodo von Beginn an wieder konzentriert. Er ging auch mit 6:3 in Führung. Böttcher hat nicht aufgegeben und das Spiel am Ende mit 11:9 für sich entschieden. Hut ab vor dieser Leistung. Frank hatte gegen Maldener im ersten Satz etwas Pech und verlor mit 9:11. Er wurde dann immer unsicherer und verlor den zweiten Satz klar. In dritten Satz hat Frank starke Topspin gezogen, gegen die Maldener nichts ausrichten konnte und gewann 11:9. Unerklärlicherweise lief bei Frank auf einmal garnichts mehr.Das Spiel ging 3:1 an Maldener. Gerd hatte mit Krächan Bernd einen unangenehmen Gegner, der sicher angreifen kann und mit seinem Material auch gut abwehrt bzw. blockt. Es war eine sehr spannende Partie. Nach knapp verlorenem ersten Satz ging Gerd 2:1 in Führung. Krächan konnte mit einem 11:8 ausgleichen und gewann auch den Entscheidungssatz glücklich mit 11:9. Ein tolles Spiel wurde uns von den beiden Oldies Rudi und Krächan Winfried geboten. Es waren in der Vergangenheit immer schon heiße Kämpfe, so auch heute wieder. Das Spiel war von Taktik geprägt. Rudi ging 2:1 in Führung. Krächan konnte ausgleichen. Im Entscheidungssatz hat Krächan stärker angegriffen und konnte mit einem 11:7 das Spiel für sich entscheiden. Hut ab von der Leistung der beiden.

Günter spielte dann gegen Scheid. Jeder, auch die Gegner, sind von einem klaren Sieg von Günter ausgegangen. Nachdem Günter mit vielen leichten Fehlern den ersten Satz verloren hatte, dachten alle, jetzt legt er los. Gegen Scheid, der ein einfaches Spiel hat, hätte Günter mit seinen normalen Topspin sicher gewinnen müssen. Es häuften sich aber die Fehler. Der zweite Satz ging in der Verlängerung an Scheid. Günter wurde zusehends nervöser, was wir in dieser Runde überhaupt noch nicht bei ihm gesehen haben. Er verlor dann auch den dritten Satz, was eine Blamage war. Kurt hielt in den ersten beiden Sätzen gegen Krächan Arno gut mit, verlor jeweils knapp 9:11. Im dritten Satz war dann nichts mehr drin.

Im ersten Durchgang haben wir alle Einzel verloren, es stand 2:7.

 Bodo hat gegen Maldener sehr stark gespielt. Immer wieder hat er mit knallharten Endschlägen gepunktet. Bodo gewann verdient 3:0, wobei die Sätze eng und hart umkämpft waren. Der letzte Punkt war ein Endschlag, wie man ihn selten sieht, was Maldener neidlos anerkennen musste. Über diesen Sieg hat Bodo sich riesig gefreut und Maldener hat sich als fairer Verlierer gezeigt. Frank hat gegen Böttcher ein Spiel über vier knappe Sätze bestritten. Er hat sicher geschupst und dabei zu wenig Topspin gespielt, war aber auch mit seinen Topspin nicht so sicher. Böttcher hat 3:1 gewonnen. Bei Frank spürte man noch die Nachwirkung von seinen unsicheren Spielen gegen Mandelbachtal vom Vorabend. Gutes Zureden von Günter hat auch nichts genutzt. Gerd hat gegen Krächan Windfried in den ersten beiden Sätzen gut gekämpft, beide aber knapp verloren. Im dritten Satz fehlte ihm die richtige Einstellung, dieser ging klar an Krächan.

Somit stand es 3:9. Mit dieser deutlichen Niederlage hat niemand gerechnet. Lobenswert ist die starke Leistung der beiden 76-jährigen Böttcher und Krächan Winfried die alle Spiele gewonnen haben.

 Nach dem Spiel haben wir mit unseren sympathischen Gästen noch lange in Meinerts Eck zusammen gesessen. Die Hasborner waren begeistert, dass man hier so gut und preisgünstig essen kann.

Nach dieser Niederlage sind wir von der Tabellenspitze abgerückt und stehen jetzt auf Platz 3. Unser Ziel ist nach wie vor der Klassenerhalt, andere Ambitionen haben wir nicht, sind dafür auch zu schwach.

 G.St.

08.11.2017

Pokalhalbfinale TUS Neunkirchen – 1. Senioren 4:3

 Am 8.11.17 fand das Pokalhalbfinale gegen die Landesliga-Mannschaft TUS Neunkirchen statt. Die Gastgeber spielten mit ihren ersten drei Brettern

 Dirk Burkhardt – Jean-Marie Louis -Markus Weirich

 Louis ist ein neuer Mann, der aus Luxemburg gekommen ist.

 Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

 Marc – Gerd – Bodo

 Guido und Günter haben das Spiel mit Interesse verfolgt.

 Gerd spielte als erster gegen Burkardt (genannt Brocke). Die ersten beiden Sätze verlor Gerd hoch. Im dritten Satz griff Gerd mehr an und gewann in der Verlängerung. Im vierten Satz führte Gerd 9:6, verlor dann aber unglücklich in der Verlängerung. Marc spielte gegen den neuen Mann Louis. Er ist der Stärkste der Gastgeber, der sehr gute Aufschläge hat und stark angreift. Marc gewann den ersten Satz mit sehr schnellen Topspin 11:3. Louis konnte zum 1:1 ausgleichen. Er hat mit seinen starken Aufschlägen und anschließenden sicheren Topspin immer wieder gepunktet. Im dritten Satz lief es wieder umgekehrt und Marc ging 2:1 in Führung. Auch Marc hat seinem Gegner mit guten Aufschlägen und anschließenden extrem schnellen Topspin keine Chance gelassen. Im vierten Satz wurde es eng, Marc ging mit einem 13:11 als glücklicher Sieger vom Tisch. Bodo hatte mit dem Ball Probleme. Er hat die ersten beiden Sätze knapp verloren, wobei er auch zu passiv gespielt hat. Weirich hat sowohl mit der Vorhand als auch Rückhand stark angegriffen. Nach gewonnenem dritten Satz lief bei Bodo im vierten Satz gar nichts mehr. Er kam mit dem starken Angriff von Weirich nicht zurecht und war selbst zu passiv.

Nach kurzer Beratung und Empfehlung von Günter haben Marc und Bodo Doppel gegen Louis/Weirich gespielt. Die ersten beiden Sätze waren eng, es stand 1:1. Danach wurden wir immer stärker, die Gegner konnten gegen die Topspin von Marc nichts ausrichten. Bodo hat auch gut gekontert, sodass wir am Ende klar 3:1 gewannen.

Gerd war in den ersten beiden Sätzen gegen Weirich zu passiv und verlor jeweils klar. Er griff dann immer häufiger an und gewann den dritten Satz 11:9. Den vierten Satz verlor er knapp mit 11:13. Im letzten und entscheidenden Spiel musste Bodo gegen Louis ran. Er stand auf verlorenem Posten und verlor glatt in drei Sätzen.

 Marc hat alles gegeben und drei Punkte beigesteuert. Gerd und Bodo gingen leider leer aus. Es ist aber kein Untergang, da Altenwald Endspielgegner ist und eine starke Mannschaft stellen kann.

 G.St.

 06.11.2017

                              TTC Kerpen-Illingen - 1. Senioren 4:9

 

Im Vorfeld hat Bodo mehrfach den Wunsch geäußert, dass noch jemand aus unserer 1. Herrenmannschaft mitspielen soll, was Günter aber abgelehnt hat. Offensichtlich hat Bodo unserer Stammmannschaft nicht viel zugetraut und wollte sich gerade gegen Illingen, wo sich Zuschauer aus seinem Bekanntenkreis angekündigt hatten, nicht blamieren. Wie das Ergebnis zeigt haben wir ihn eines Besseren belehrt. Wie sagt man so schön, es muss alles erst gespielt werden. Nach dem Spiel war Bodo von seiner Mannschaft begeistert. Nun aber zum Spielverlauf.

Wir sind wie folgt angetreten:

 Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Michael – Kurt

Doppel I Bodo/Günter, II Gerd/Rudi, III Michael/Kurt

 Illingen hatte folgende Aufstellung:

 Gross – Menz – Kuhn – Naumann – Ternes – Redmann

Doppel I Gross/Kuhn, II Menz/Naumann, III Ternes/Redmann

 Gerd/Rudi hatten mit Gross/Kuhn starke Gegner. Sie unterlagen 0:3, wobei hier in Satz zwei und drei auch Siegchancen bestanden. Das Spiel von Bodo/Günter gegen die jüngeren Menz/Naumann erstreckte sich über fünf Sätze, wobei vier Sätze jeweils klar endeten. Im Entscheidungssatz hatten wir von Beginn an die Nase vorne und gewannen 11:7. Für sehr viel Spannung sorgten Michael/Kurt gegen Ternes/Redmann. Nach 0:2 Rückstand konnnten wir mit zwei äußerst knappen Sätzen ausgleichen. Erst im Entscheidungssatz waren wir von Beginn an überlegen und gewannen auch sicher. Mit 2:1 nach den Doppeln war es schon mal ein guter Start.

 Gerd unterlag 0:3 gegen Gross In den ersten beiden Sätzen konnte er noch gut mithalten und verlor den zweiten Satz unglücklich mit 10:12. Im dritten Satz lief nichts mehr.

Bodo gewann gegen Menz 3:0. Er hat die starken Topspin von Menz gut gekontert und selbst mit hartem Angriff immer wieder gepunktet. Zwei Sätze waren knapp. Günter mussste als erstes gegen den fast gleichaltrigen Linkshänder Kuhn ran. Sie haben zum ersten Mal gegeneinander gespielt. Auch dieses Spiel ging über fünf Sätze. Komischerweise gingen auch hier die Sätze jeweils klar aus. Im Entscheidungssatz behielt Günter von Beginn an die Oberhand und gewann sicher mit 11:7. Rudi hatte gegen Neumann keine Probleme, er gewann souverän mit 3:1. Kurt bestritt gegen Ternes ein tolles Spiel, das an Spannung kaum noch zu überbieten war. Er verlor den ersten Satz unglücklich mit 14:16 und geriet dann 0:2 in Rückstand. Im dritten Satz führte Ternes 10:6. Wir hatten alle das Spiel abgehakt. Ruhig und gelassen kämpfte sich Kurt Punkt für Punkt heran und gewann diesen Satz noch 12:10. Sein Gegner war so schockiert, dass er den vierten Satz hoch verlor. Im Entscheidungssatz ging Kurt 8:4 in Führung. Auch hier wurde es wieder spannend und nichts für schwache Nerven. Ternes glich zum 10:10 aus. Kurt gewann dann doch noch 14:12. Dies war ein sehr wichtiger Punkt. Michael spielte gegen Redmann aufgrund seiner Rückenprobleme zu verhalten. Nach einem klaren 1:3 musste er seinem Gegner gratulieren. Nach dem Spiel hat Michael erklärt, dass er in der Vorrunde nicht mehr spielt und seine Kreuzprobleme auskuriert.

 Nach dem ersten Durchgang führten wir 6:3.

 Bodo war auch in seinem zweiten Spiel gegen Gross sehr gut drauf. Er hat die starken Topsin von Gross sicher geblockt und immer wieder stark angegriffen. Der erste Satz ging in der Verlängerung an Gross. In den folgenden drei Sätzen ließ Bodo seinem Gegner keine Chance mehr. Gross kam nicht mehr über 5 Punkte hinaus. Gerd bestritt gegen Menz fünf Sätze. Komischerweise endeten auch hier die einzelnen Sätze jeweils klar. Nur der Entscheidungssatz war knapp, ging aber leider mit 11:8 an den Gegner. Es war ein Spiel mit schönen Ballwechsel, wo am Ende der Glücklichere gewonnen hat. Ein ähnlicher Ablauf wiederholte sich bei Rudi gegen Kuhn, die sich beide aus einigen Begegnungen kennen. Vor dem Spiel hat Rudi erklärt, dass er auch schon öfters gegen ihn verloren hat, quasi eine ausgeglichene Bilanz gegen ihn hat. Auch hier gingen alle Sätze relativ klar aus. Rudi gewann den Entscheidungssatz 11:5. Günter hat Naumann mit einem klaren 3:1 geschlagen. Naumann, der bereits gegen Rudi Nerven zeigte, hat auch gegen Günter mit sich gehadert. Somit hatte Günter mit sicherem Angriff leichtes Spiel. Es war der 9. Punkt. Mit diesem klaren Ergebnis hat niemand gerechnet.

 Doppel 2, Bodo 2, Rudi 2, Günter 2, Kurt 1

 Nach dem Spiel haben wir noch einen in der Halle getrunken. Der eine oder andere hat bedauert, dass es nichts mehr zu Essen gab. Dennoch hatten wir mit unseren Gastgebern nette Gespräche. Ingrid war unser Maskottchen und hatte somit auch ihren Anteil an unserem Sieg. Außerdem hat sie uns wieder entlastet, da sie alle Spiele gezählt hat.

Interessant war, dass Gross sich noch daran erinnerte, dass Günter früher in Blieskastel zusammen mit Puderer gespielt hat. Das ist schon über 40 Jahre her.

 G.St.

 03.11.2017

1. Senioren - TTC Neuweiler 6:9

 Günter hat Franz Landoll angerufen, um das Spiel wegen dem Pokaleinsatz von Bodo zu verlegen. Franz wollte am selben Tag auch wegen einer Spielverlegung anrufen, da er am eigentlichen Spieltag keine Mannschaft zusammenbekommen hätte. Somit waren beide Seiten zufrieden, obwohl es in der Vergangenheit mit Neuweiler nie Probleme wegen einer Spielverlegung gegeben hat. Wie ihr wisst gibt es auch andere Mannschaften, die eine Spielverlegung abgelehnt haben (Hasborn und Niederlinxweiler).

 Ursprünglich war geplant, dass Andreas spielt und Günter wegen seiner Probleme (links Fersensporn, rechts gereizte Achillessehne) aussetzt. Andreas musste aber absagen, da er wieder mal eine Rendezvous mit seiner Brücke hatte. Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Michael – Wenmin

Doppel I Gerd/Rudi, II Bodo/Günter, III Michael/Wenmin

 Neuweiler ist mit folgender Mannschaft angetreten:

Landoll – Welsch – Woll – Rothermel – Huy – Kesser

Doppel I Welsch/Huy, II Landoll/Rothermel, III Woll/Kessler

 Gerd/Rudi haben gegen Landol/Rothermel über fünf lange Sätze für Spannung pur gesorgt. Leider mussten sie sich im Entscheidungssatz 11:13 geschlagen geben. Bodo/Günter machten gegen Welsch/Huy mit einem glatten 3:0 kurzen Prozess. Bodo hat mit knallharten Vor- und Rückhand Schmetterbällen immer wieder gepunktet. Günter sorgte mit sicheren Topspin für den Rest. Michael/Wenmin hatten gegen Woll/Kessler keine Chance und verloren glatt mit 0:3.

Bodo musste zuerst gegen Welsch ran. Er gewann überraschend hoch mit 3:1. Die Angriffsbälle von Welsch blockte Bodo sicher zurück und und ließ seinem Gegner mit knallharten Schmetterbällen keine Chance. Bei Gerd stand es gegen Landoll nach zwei spannenden Sätzen 1:1. Gerd wurde immer stärker und gewann sicher 3:1. Im vierten Satz hat er Franz regelrecht vorgeführt. Bei Rudi sah es nach den ersten beiden Sätzen gegen Rothermel nach einer klaren Niederlage aus. Er kam dann immer besser ins Spiel und gewann den dritten Satz 11:7. Im vierten Satz war es spannend, Rudi gewann 11:9. Danach war für Michael nichts mehr drin. Der Entscheidungssatz ging klar an Rudi. Günter hat sich schon im Vorfeld auf das Spiel gegen Woll gefreut, gegen den er seit vielen Jahren schon einige harte Kämpfe bestritten hat. So sollte es auch heute wieder sein. Im ersten Satz hatte Günter Anlaufschwierigkeiten und unterlag 4:11. Nach zwei engen Sätzen ging Günter 2:1 in Führung. Im vierten Satz lief gar nichts, sodass Günter ihn regelrecht geschenkt hat, um sich auf den Entscheidungssatz zu konzentrieren. Nach hartem Kampf musste Günter sich dann aber doch geschlagen geben. Michael ging gegen Kessler ebenfalls über die volle Distanz. Nach klar verlorenem ersten Satz gewann Michael die nächsten beiden Sätze ebenso klar. Patrick konnte auf 2:2 ausgleichen. Mit einem knappen 11:8 hat Michael am Ende verdient gewonnen. Wenmin, der noch Trainingsrückstand hat, gewann zwar den ersten Satz, danach lief aber nicht mehr so viel. Er hat die Ratschläge von Günter nicht umgesetzt und Michael immer wieder auf dessen starke Rückhand gespielt. Die Partie endete 3:1 für Huy.

Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4, was auf ein knappes Ergebnis hindeutete.

 Bodo kam gegen Landoll nicht zurecht. Die ersten beiden Sätze gingen klar an Franz. Den dritten Satz verlor Bodo mit Pech 13:15. Gerd bestritt gegen Welsch ein schönes  Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war. Unglücklich verlor Gerd den ersten Satz in der Verlängerung und den zweiten Satz haushoch. Zu diesem Zeitpunkt sah es nach einer klaren Niederlage aus. Gerd gab aber nicht auf. Wir sahen dann drei Sätze mit tollen Ballwechseln auf beiden Seiten. Gerd wehrte sehr gut ab und punktete immer wieder mit starkem Angriff. Alle drei Sätze endeten mit zwei Punkten Unterschied. Gerd hat sich über diesen Sieg riesig gefreut und ist hochgesprungen und hat geschrien, was wir so von ihm nicht kennen. Er hat seine derzeitige gute Form wieder mal unter Beweis gestellt. Für den nächsten Krimi sorgte Rudi gegen Woll. Mit Ausnahme des zweiten Satzes endeten auch hier alle Sätze mit zwei Punkten Unterschied. Leider musste sich Rudi im Entscheidungssatz mit 9:11 geschlagen geben. Auch hier wurde uns ein tolles Spiel geboten. Günter verlor gegen Rothermel den ersten Satz unglücklich mit 9:11 und glich dann zum 1:1 aus. Der dritte Satz ging nach hartem Kampf an Michael. Im vierten Satz lief bei Günter nicht mehr so viel, Michael wurde auch stärker und hat verdient gewonnen. Michael, der in der Vergangenheit schon spannende Spiele gegen Huy gemacht und teils auch gewonnen hat, war an diesem Abend chancenlos. Aufgrund seiner Verletzung konnte er nicht genug Druck machen, sodass Huy mit seiner sicheren Rückhand leichtes Spiel hatte. Wenmin unterlag gegen Kessler 0:3, hier war nur ein Satz knapp.

 Es stand somit 9:6 für Neuweiler, die die beiden Punkte gut im Abstiegskampf gebrauchen können.

7 Spiele gingen über fünf Sätze, wobei wir 4 und Neuweiler drei davon gewonnen hat. Bester Spieler des Abends war Gerd mit zwei gewonnenen Einzel, leider ging er im Doppel leer aus. Für weitere Punkte sorgten Bodo, Rudi und Michael.

 Mit Neuweiler verbindet uns seit vielen Jahren ein freundschaftliches Verhältnis, was sich nach dem Spiel bei angenehmer Unterhaltung und gutem Essen in Meinerts Imbiss bestätigt hat.

 G.St.

20.10.2017

 1. Senioren - DJK Bildstock 1   9:4

 Es war die Begegnung Tabellenerster gegen Tabellenzweiter. Da Günter verletzungsbedingt pausieren musste, hat Guido sich spontan bereit erklärt für ihn einzuspringen. Mit folgender Mannschaft waren wir aber gut aufgestellt:

Bodo – Andreas – Gerd -Rudi – Michael – Guido

Doppel I Bodo/Andreas, II Gerd/Rudi, III Michael/Guido

Unsere Gäste traten in folgender Aufstellung an:

Rauch – Christoph Lauck – Brust – Binzel - Christian Lauck – Ringeisen

Doppel I Rauch/ Christoph L, II Brust/Binzel, III Christian L/Ringeisen

Günter hat das Spiel von Beginn an verfolgt und bedauert, dass er nicht spielen konnte. Ingrid hat unermüdlich die ganzen Spiele gezählt. Weitere Zuschauer waren Ruth und zeitweise Franz Bauer.

Bodo/Andreas haben gegen Brust/Binzel den ersten Satz 9:11 verloren. Nachdem sie den zweiten Satz klar mit 11:5 gewonnen hatten, sind wir davon ausgegangen, dass sie sich jetzt auf ihre Gegner eingestellt haben und das Spiel gewinnen. Es kam dann aber anders, Satz drei und vier gingen mit jeweils 11:9 an Bildstock. Hauptursache waren viele leichte Fehler. Günter hat nach dem Spiel daran erinnert, dass er im vergangenen Jahr mit Ingrid gegen die beiden gewonnen hat. Gerd/Rudi mussten erkennen, dass es gegen Doppel I nicht so leicht ist zu gewinnen. Mit Rauch und Christoph L. hatten sie auch starke Gegner. Sie verloren 0:3, wobei die Sätze aber knapp waren. Michael/Guido kamen in den ersten beiden Sätzen gegen Christian L./Ringeisen nicht zurecht und gerieten 0:2 in Rückstand. Sie wurden dann immer sicherer und gewannen den dritten Satz souverän. Der vierte Satz war der reinste Krimi, leider verloren wir ihn 14:16, wobei wir mehrfach Matchball hatten (schade). Den Entscheidungssatz gewannen die Gäste relativ klar. Nach den Doppeln stand es 0:3, was nach einer Niederlage roch.

 Bodo hatte gegen Christian L.einen klassischen Fehlstart mit 0:7. Punkt für Punkt kämpfte er sich heran und gewann den Satz noch 11:8. Hut ab vor dieser souveränen Leistung. Bodo wurde dann immer stärker und ging mit einem klaren 3:0 als Sieger von der Platte.

Andreas wurde im ersten Satz von Rauch regelrecht vorgeführt. Er kam mit den unangenehmen Aufschlägen und den starken Blockbällen von Werner nicht zurecht. Günter hat Andreas dann eingestellt, wobei er die Ratschläge anfangs nur zum Teil umgesetzt hat. Nach einem glücklichen 12:10 gewann Andreas den dritten Satz haushoch. Mit kurzen Aufschlägen und starken Topspin hat Werner keine Chance gelassen. Im vierten Satz ist der Faden etwas gerissen, es kam dann zum Entscheidungssatz. Hier hat Andreas den Ratschlag von Günter konsequent verfolgt und führte von Beginn an. Mit einem 11:8 war es am Ende doch noch knapp. Rudi musste gegen Brust an, gegen den er in der Vergangenheit immer gut zurecht kam, aber auch schon verloren hat. Mit sicherem und taktisch klugen Spiel gewann Rudi den ersten Satz glücklich in der Verlängerung. Im zweiten Satz lief es umgekehrt. Rudi zwang Markus immer wieder zu Fehlern und gewann Satz drei und vier klar. Hut ab vor dieser Leistung, wir wissen alle, wer schon gegen Markus verloren hat. Nachdem Michael gegen Ringeisen immer im Rückstand lag, gewann er den ersten Satz noch 12:10. In Satz zwei und drei spielte Michael zu Verhalten und verlor auch jeweils klar. Positiv war festzustellen, dass Michael die Nerven behielt. Er griff dann stärker an und konterte auch gut, sodass er Satz vier und fünf jeweils knapp für sich entscheiden konnte. Jetzt standen sich mit Guido und Christian L. zwei Materialspieler gegenüber. Guido kam in den ersten beiden Sätzen überhaupt nicht zurecht und verlor klar. Er gab jedoch nicht auf und gewann den dritten Satz in der Verlängerung. Auch der vierte Satz ging mit 11:8 an Guido. Im Entscheidungssatz musste Guido sich mit 8:11 geschlagen geben. Es war eine sehr spannende Partie mit leider unglücklichem Ausgang.

Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4. Wer hätte das nach dem 0:3 nach den Doppeln gedacht.

 Bodo weiß genau, wie er gegen Rauch spielen muss. Er hatte ihn von Beginn an sicher im Griff. Im dritten Satz hat Bodo souverän 11:3 gewonnen, wobei die vier letzten Punkte sehenswerte Endschläge waren (wie aus dem Bilderbuch !). Andreas musste gegen Christoph L. fünf Sätze bestreiten. Interessanterweise gingen die ersten vier Sätze jeweils klar aus. Im Entscheidungssatz hat Andreas klar geführt (7:3 und 8:4). Christoph kämpfte sich heran zum 10:10. Mit zwei glücklichen Bällen gewann Andreas 12:10. Gerd gewann gegen Brust den ersten Satz souverän mit 11:5. Die nächsten beiden Sätze waren hart umkämpft, Gerd konnte sie mit jeweils zwei Punkten Unterschied für sich entscheiden.

Unser Altmeister und Routinier Rudi hat sein Können gegen den 47-jährigen Binzel wieder einmal unter Beweis gestellt. Er hat sicher mit 3:1 gewonnen, wobei man zur Entschuldigung von Binzel sagen muss, dass Rudi ein paar glückliche Bälle dabei hatte. Das ist halt der Altersbonus. Mit seinem Sieg sorgte Rudi für unseren souveränen 9:4 Erfolg. Dies war eine tolle Mannschaftsleistung, wobei auch der Dank unserem Ersatzspieler Andreas gilt, der zwei wichtige Siege errungen hat. Die Doppelleistung ist jedoch noch ausbaufähig.

 Ein Schmunzler am Rande, unsere drei gewichtigen Gegner Gebrüder Lauck und Brust haben nacheinander die Umrandung umgerissen, was zu großem Gelächter geführt hat. Von unseren Gästen sind noch drei mitgegangen. Wie wir das aus anderen Begegnungen kennen, war Werner Rauch der Hauptunterhalter. Es war ein schöner Abschluss.

 G. St.

 TTV Niederlinxweiler - 1. Senioren 9:5 (25.09.17)

 Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:

 Detlef – Gerd – Günter – Gabi – Franz B. - Kurt

Doppel I Detlef/Günter – II Gerd/Franz – III Gabi/Kurt

 Unsere Gastgeber traten wie folgt an:

 Groß – Burckhardt – Reis – Martin – Einloft – Honecker

Doppel I Groß/Burckhardt – II Reis/Martin – III Einloft/Honecker

 Für die Überraschung des Abends sorgten Gerd/Franz, die gegen Doppel I nach einem spannenden 5-Satzspiel knapp gewannen. Überrascht gingen wir 2:0 in Führung. Niederlinxweiler glich mit relativ klaren Sätzen zum 2:2 aus. Der Entscheidungssatz war hart umkämpft. Mit diesem Sieg hätte sicherlich niemand gerechnet, Hut ab vor dieser tollen Leistung. Detlef/Günter mussten gegen Reis/Martin ran. Reis hat mit seinen Noppen und Anti ein unangenehmes Spiel. Im ersten Satz kamen wir nicht zurecht und verloren 7:11. Nach der Umstellung gewannen wir sicher 11:3. Der dritte Satz ging etwas unglücklich mit 9:11 an die Gegner. Im Entscheidungssatz sind wir gut gestartet, dann häuften sich die Fehler, sodass wir am Ende mit Pech 11:13 verloren. Mit dieser Niederlage haben wir nicht gerechnet, sie hätte auch nicht sein müssen. Gabi/Kurt kamen nicht miteinander klar, haben sich gegenseitig behindert. Sie verloren klar in drei Sätzen.

Gerd musste zuerst gegen Groß ran. Er hat sich wacker gewehrt und einen Satz in der Verlängerung verloren, mehr war aber nicht drin. Detlef hat gegen Buckhardt zwar 3:0 gewonnen, Satz zwei und drei waren jeweils hart umkämpft. Gabi war mit dem unangenehmen Spiel von Reis überfordert und unterlag 0:3. Günter hatte mit dem offenen Spiel von Martin anfangs seine Probleme, war auch zu passiv, was zu einem 0:2 Rückstand führte. Er spielte dann aggressiver und gewann den dritten Satz. Im vierten Satz unterlag er knapp 9:11. Mit mehr Druck von Beginn an hätte er eigentlich gewinnen müssen. Kurt konnnte Einloft nach 0:2 Rückstand einen Satz abnehmen, war dann aber im vierten Satz chancenlos. Einloft hat immer wieder nach kurzen Schupfbällen mit knallharten Schmetterbällen gepunktet. Nach dem ersten Durchgang stand es 6:3 für Niederlinxweiler.

 Detlef hat in den ersten drei Sätzen gegen Groß stark gespielt. Auf beiden Seiten sahen wir tolle Angriffsbälle. Beim Stande von 1:1 hat Detlef den dritten Satz knapp mit 9:11 verloren. In Satz vier und fünf hatte Detlef klar das Nachsehen. Ein sehr spannendes Spiel mit hervorragenden Ballwechsel sahen wir bei Gerd gegen Burckhardt. Die Partie ging über fünf Sätze. Mit Ausnahme vom ersten Satz endeten alle mit 2 Punkten Unterschied. Leider hat Gerd den Entscheidungssatz in der Verlängerung verloren. Nach der mäßigen Leistung im ersten Spiel war Günter gegen Reis von Beginn an voll konzentriert und griff stark an. Nach 1:2 Rückstand sorgte er mit einem klaren Satzgewinn für den Ausgleich. Den fünften Satz gewann Günter glücklich mit 11:9. Gabi hat den ersten Satz gegen Martin hoch verloren. Günter hat sie dann eingestellt und aufgefordert, Martin auf der Rückhand zu halten und zwischendurch immer wieder zu kontern und selbst anzugreifen. Gabi hat dies auch gut umgesetzt und nach hartem Kampf den fünften Satz in der Verlängerung gewonnen. Über diesen etwas unerwarteten Sieg hat sie sich riesig gefreut, wir natürlich auch. Franz hatte gegen Einloft auch seine Probleme und wurde von dessen harten Schmetterbällen immer wieder überrascht. Die ersten drei Sätze waren knapp. Nach 1:2 Rückstand unterlag Franz im vierten Satz klar, was das 9:5 für Niederlinxweiler bedeutete.

 Nach dem Spiel saßen wir in dem Vorraum der Halle beisammen. Es gab obligatorisch wieder Würstchen, weiße, rote und auch Currywurst. Leider ist frühzeitig das Bier ausgegangen. Es lag aber nicht daran, dass wir zuviel getrunken haben, sondern an dem Verantwortlichen, der nicht genügend aufgefüllt hat.

 G.St.

 1. Senioren - TTG Marpingen-Alsweiler 9:7 (20.09.2017)

 Auf Wunsch von Marpingen-Alsweiler haben wir unser Heimspiel auf Mittwoch verlegt, was man nur im Notfall tun sollte. Einen anderen Termin haben wir aber nicht gefunden. Da die Halle vom Sicherheitsdienst um 22:00 Uhr abgeschlossen wird, hat Günter dort angerufen, um die Uhrzeit auf 22:30 Uhr zu velängern. Dort wurde er an die Kreisverwaltung, Frau Wulf, verwiesen, die das genehmigen und dem Sicherheitsdient schriftlich mitteilen müsse. Da Frau Wulf einen freien Tag hatte, wurde Günter mit dem Chef, Herrn Abel, verbunden. Nach Schilderung der Situation hat er unserem Anliegen zugestimmt, gleicheitig aber darauf hingewiesen, dass wir die Kosten übernehmen müssten, falls der Sicherheitsdienst diese Änderung in Rechnung stelle.

Günter hat dann die Turner, die normal die Halle erst um 19:30 Uhr verlassen, gebeten, 10 Minuten früher aufzuhören, was aufgrund unseres guten Verhältnisses auch akzeptiert wurde. Unsere Gäste wurden frühzeitig bestellt, sie waren auch schon um 19:00 Uhr da. Da wir nicht unter Zeitdruck geraten wollten, haben wir gleich an 3 Platten gespielt. Wie sich später herausgestellt hat, war dies auch dringend nötig. Unser Spiel hat bis 22:30 Uhr gedauert. Zum Glück war der Sicherheitsdienst nicht pünktlich, sodass wir noch in Ruhe duschen konnten. Wie dieses Beispiel zeigt, sollte eine Spielverlegung auf Mittwoch die absolute Ausnahme sein.

 Nun aber zu unserem Spiel. Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

Bodo – Andreas – Gerd – Rudi – Günter – Kurt

Doppel I Bodo/Andreas – II Gerd/Rudi – III Günter/Kurt

 Marpingen-Alsweiler hat in folgender Aufstellung gespielt:

Hoffmann – Schmidt – Recktenwald – Urhahn – Böffel – Wegmann

Doppel I Schmidt/Urhahn – II Hoffmann/Recktenwald – III Böffel/Wegmann

 Bodo/Andreas hatten mit Hoffmann/Recktenwald starke Gegner. Das Spiel ging über die volle Distanz. Alle Sätze waren hart umkämpft und endeten jeweils knapp. Im Entscheidungssatz haben wir 10:12 verloren. Gerd/Rudi verloren den ersten Satz in der Verlängerung und den zweiten dann aber hoch. Im dritten Satz haben sie sich mit einem 12:10 herangekämpft, hatten dann aber mit einem 9:11 das Nachsehen. Enttäuschend war die 0:3 Niederlage von Günter/Kurt gegen das schwache Doppel Böffel/Wegener. Obwohl alle Sätze eng waren, haben unnötige leichte Fehler zur Niederlage geführt. Es stand nach den Doppeln 0:3, was nicht gerade optimistisch stimmte.

 Bodo kam in den ersten beiden Sätzen mit dem offenen Spiel von Schmidt nicht zurecht und geriet nach zwei klaren Sätzen 0:2 in Rückstand. Er hat sein Spiel dann umgestellt und mehr auf Sicherheit gespielt. Mit zwei knappen Sätzen konnte er dann auf 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz lief bei Bodo garnichts mehr. Er verlor haushoch.

Andreas hatte anfangs Schwierigkeiten mit dem Spiel von Hoffmann und verlor den ersten Satz klar. Dann griff Andreas sehr stark an und gewann den zweiten Satz ebenfalls klar. Er konnte den dritten Satz nach hartem Kampf mit 12:10 für sich entscheiden. Danach lief nicht mehr so viel, Hoffmann wurde auch stärker, was am Ende zu einer klaren Niederlage führte. Gerd spielte souverän gegen Urhahn und gewann 3:0. Lediglich der dritte Satz war knapp. Rudi kam gegen Recktenwald nicht zurecht und unterlag deutlich mit 0:3. Günter hatte mit Wegmann einen schwachen Gegner und gewann 3:0. Eine gute Leistung bot Kurt gegen Böffel. In einem knappen 4-Satz Spiel behielt Kurt die Oberhand. Nach 1:6 Rückstand konnten wir den ersten Durchgang auf 3:6 verkürzen.

 Im Spitzenspiel Bodo gegen Hoffmann wurde den Zuschauern eine spannende abwechselungsreiche Partie über fünf Sätze geboten. Jeder Satz endete mit maximal 3 Punkten Unterschied. Leider unterlag Bodo im Entscheidungssatz 8:11. Andreas sorgte gegen Schmidt für den ersten Punkt am vorderen Paarkreuz. Er gewann 3:0, auch hier waren die Sätze knapp. Gerd ließ Recktenwald keine Chance. Bei dem klaren 3:0 war nur der zweite Satz eng. Rudi bezwang Urhahn in vier Sätzen. Somit hat unser mittleres Paarkreuz mit 3 Punkten überzeugt. Günter und Kurt gewannen beide ihre Spiele und behielten eine weiße Weste. Sie sorgten für unsere 8:7 Führung. Wir haben 5 Einzel hintereinander gewonnen.

Jetzt hatten Bodo/Andreas es in der Hand, nach dieser Aufholjagd noch den Siegpunkt zu machen. Sie gewannen dann auch deutlich mit 3:1. Hier darf aber nicht unerwähnt bleiben, dass sie eine Menge Kanten- und Netzbälle produzierten und dadurch ihre Gegner aus dem Spiel und zur Verzweifelung brachten.

 Mit diesem Sieg hat wohl keiner gerechnet. Beim Stande von 0:5 und und 1:6 sind wir alle davon ausgegangen, dass wir schnell ins Lokal kommen. Unsere Gäste waren enttäuscht, dass sie nicht wenigstens ein Unentschieden geholt haben. Für uns war es einer der schönsten Siege.

 Unsere Gäste sind noch alle mit in die Pizzeria gegangen. Obwohl wir erst gegen 23:00 Uhr dorthin gekommen sind, konnten wir noch nach der Karte essen. Unsere Gäste haben auch lange ausgehalten. Im Lokal war dann die Niederlage vergessen und wir hatten nette Gespräche.

 G.St.

 

1.   Senioren - TV Quierschied 9:1  (15.09.2017)

 Da die Aktiven spielfreien Samstag hatten, ist Günter davon ausgegangen, dass Quierschied in starker Besetzung antritt. Aus diesem Grund hat er Detlef eingesetzt. Beim Training am Mittwoch hatte Michael erhebliche Kreuzprobleme. Günter hat ihm dann vorgeschlagen, dass er aussetzen soll. Andreas, der vor dem Spiel sowieso trainieren wollte, hat sich als Ersatzmann angeboten. Wir sind daher mit folgender Aufstellung stark angetreten:

 Detlef – Bodo – Andreas – Gerd – Rudi – Günter

Doppel I Detlef/Andreas – II Bodo/Günter – III Gerd/Rudi

Dies hatten wir bisher auch noch nicht, dass Gerd/Rudi Doppel III spielen.

Wir waren überrascht als Quierschied mit einer schwachen Mannschaft antrat, Günter war es fast schon peinlich mit so starker Truppe anzutreten. Quierschied spielte wie folgt:

 Schneider (3) – Witter (4) – Pitsch Klaus (8) – Andres (10) – Schmitt (11) – Hackspiel (13)

Doppel I Schneider/Witter – II Pitsch/Schmitt – III Andres/Hackspiel

 Unser Doppel I und III hat jeweils klar mit 3:0 gewonnen. Bodo/Günter mussten ihr Spiel nachziehen, da Schneider erst später von der Arbeit kam. Im ersten Satz kamen wir mit dem starken Angriff der Gegner nicht zurecht und unterlagen 6:11. Der zweite Satz war hart umkämpft. Wir wurden immer stärker und griffen beide gut an. Leider verloren wir diesen Satz unglücklich 10:12. Satz 3 und 4 ging nach tollen Ballwechsel auf beiden Seiten relativ klar auf unser Konto. Im Entscheidungssatz machten Bodo und Günter beide leichte Fehler, Witter und Schneider griffen auch sehr stark an, was dann zu einer 6:11 Niederlage führte. Alles in allem war es für die Zuschauer ein schönes und spannendes Spiel.

 Wie das Ergebnis zeigt, blieb es bei diesem einen Punkt für Quierschied. Wir sahen dann noch eine spannende Partie von Detlef gegen Witter, die knapper nicht hätte sein können. Beim Stand von 1:1 ging Witter mit einem knappen 12:10 in Führung. Detlef ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Er gewann den vierten Satz 13:11. Im Entscheidungssatz führte Witter 10:8. Auch hier behielt Detlef die Nerven und gewann glücklich 12:10. Bei den restlichen Spielen ist nur noch die Begegnung Gerd gegen Pitsch zu erwähnen. Pitsch gewann den ersten Satz in der Verlängerung und unterlag im zweiten Satz in Verlängerung. Satz drei und vier gewann Gerd dann aber haushoch.Die übrigen Partien endeten jeweils mit klaren 3:0 Sätzen.

 Um 20:30 Uhr waren wir schon fertig, obwohl Schneider erst eine halbe Stunde später gekommen ist. Wir waren dann früh im Lokal. Unsere Gäste sind komplett mitgegangen. Wir saßen gemütlich beisammen und konnten auch frühzeitig essen, was auch von Vorteil war.

Ruth, die etwas später zur Halle gekommen war, war überrascht, dass wir schon fertig sind und Michael auch schon im Lokal war.

Nach dem Duschen hat Rudi Günter gefragt, ob er ihn mitnimmt, was Günter bejaht hat. Als wir vor der Halle waren, musste Günter überrascht feststellen, dass er gar kein Auto dabei hatte. Ruth hat uns dann mitgenommen. Dies hat für allgemeine Erheiterung gesorgt. Wie man so schön sagt, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

G.St.


TTG Holz/Wahlschied – 1. Senioren  1:9 (05.09.2017)

In der Vergangenheit hatten wir gegen Holz/Wahlschied schon heiße Kämpfe. Aus diesem Grund haben wir uns wieder mit einem Spieler der 1. Herrenmannschaft verstärkt und sind wie folgt angetreten:

Marc – Bodo – Gerd – Rudi – Günter – Michael

Doppel I Gerd/Rudi – II Marc/Bodo – III Günter/Michael

Wir wurden dann überrascht, als wir erfuhren, dass die beiden besten Spieler Mühlhäuser und Scheidhauer fehlten, einer krank und einer in Urlaub. Unsere Gastgeber sind in folgender Mannschaft angetreten:

Huppert – Böhm Karl – Böhm Hans-Peter – Spang – Kuhn – Kallenborn

Doppel I Böhm/Böhm - II Huppert/Spang – III Kuhn/Kallenborn

Marc/Bodo haben den ersten Satz gegen die Brüder Böhm klar verloren, wobei Bodo einige leichte Fehler gemacht hat. Der zweite Satz ging dann klar auf unser Konto. Satz drei und vier, die wir ebenfalls gewonnen haben, waren dann wieder etwas enger. Gerd/Rudi sorgten mit einem sicheren 3:1 für den zweiten Punkt und Günter/Michael erhöhten auf 3:3. Sie haben die ersten beiden Sätze jeweils nur in der Verlängerung gewonnen, dann aber mit einem sicheren 11:6 das Spiel entschieden.

Bodo gewann souverän 3:0 gegen Huppert, und Marc erwartungsgemäß klar mit 3:0 gegen Böhm Karl. Den ersten und einzigsten Punkt gab Rudi mit einem überraschenden 0:3 gegen Böhm H.P. ab. Hier war nur der zweite Satz knapp. Gerd hat gegen Spang einen Satz abgegeben und die übrigen Sätze hoch gewonnen. Günter und Michael haben gegen die Ersatzspieler Kallenborn „rumgegaukelt“ und jeweils erst im fünften Satz gewonnen. Beide Spiele waren unter ihrem Niveau. Marc sorgte dann mit einem 3:1 gegen Huppert für den Sieg. Hier waren die letzten drei Sätze knapp, wobei man den Eindruck hatte, dass Marc seinen Gegner mitspielen ließ.

Nach dem Spiel waren wir noch mit unseren Gastgebern einen trinken, wo es nur Wiener und Schinkenbrote zu essen gab. Das hat aber auch gereicht. Wichtiger war die nette Unterhaltung.

G.St.