TTG Rohrbach-St.Ingbert e.V.               

                                      Tischtennis

Abschlussberichte der verschiedenen Mannschaften.


Senioren  2  - Abschlussbericht der Saison 2017/18
 
In der Senioren Kreisliga Ostsaar belegte  die TTG Rohrbach-St.Ingbert 2 nach Abschluss der Saison 2017/18,  mit 7:21Punkten und 80:113 Spielen den Tabellen-Platz  6. Bei etwas mehr Glück in den Spielen, insbesondere gegen  die DJK Bildstock 2, wäre eine Tabellenplatz  5 möglich gewesen. Aber insbesondere durch Krankheit, Chinareise, beruflich bedingt, Doppelbelastung durch Einsätze bei der Senioren 1 und persönliche Termine verhinderten eine bessere Platzierung. Nachstehend die Einzelbilanzen:
 

Platz

Name und Vorname

Einsätze

Bilanz

2.1

Heiler Rudi

4

4:4

2.2

Heckmann Gabi

4

3:5

2.4

Stolz Günter

4

3:5

2.5

Stolz Michael

3

0:6

2.6

Qu Wenmin

6

4:8

2.7

Kapp Guido

12

10:11

2.8

Wagner Franz

2

2:1

2.9

Bauer Franz

14

11:14

2.10

Greff Anja

4

0:7

2.11

Jacob Ralf

9

7:9

2.12

Heiler Ingrid

10

10:4

2.14

Weiland Liane

7

5:6





 Bei den Doppeln bildeten wir 23 verschiedene Doppelpaarungen. Hierzu nur einen kurzen Überblick der meistgespielten Doppel: Bauer, Franz / Jacob, Ralf    3:6 Kapp, Guido / Qu, Wenmin    3:4 Greff, Anja / Stolz, Günter    2:0 Bauer, Franz / Heiler, Rudi    1:3
 Als Mannschaftsführer möchte ich mich ganz herzlich für die geleisteten Einsätze bedanken.  Hier möchte ich nur Franz Bauer erwähnen der alle 14 Spiele mitgemacht hat.  Auch möchte ich mich bei Rudi Heiler, Gabriele Heckmann, Günter Stolz und Michael Stolz bedanken dass sie nicht zu schade waren  in der 2. Seniorenmannschaft auszuhelfen. Als einzigste Spieler/in die eine positive Einzelbilanz hat möchte ich wie ihr oben ersehen könnt  Ingrid Heiler erwähnen.
Auch möchte ich mich bei Ralf Jacob bedanken, der mehrere Berichte für unsere Homepage verfasst hat. Unsere 2. Seniorenmannschaft hat nicht nur im spielerisch kämpferischen Bereich überzeugt, sondern was auch ein wesentlicher Punkt war im kameradschaftlichen. Jeder gab im Spiel sein letztes auch wenn es am Abend vielleicht nicht immer so lief. Die kameradschaftliche Verbundenheit wurde auch nicht nur während des Spiels ersichtlich, sondern auch nach dem Spiel. Bis auf wenige Ausnahmen saßen wir komplett mit den Gegner  In den jeweiligen Gasthäuser bzw. bei Heimspielen bei Petra zusammen. Hier wurde meistens über die Vergangenheit gefachsimpelt. Dies war immer ein Höhepunkt auch wenn wir unser Spiel verloren hatten, aber dies macht eben unsere 2. Seniorenmannschaft aus.
 Zum Schluss möchte ich mich noch bei allen bedanken, die mich als Mannschaftführer unterstützt haben.
 
Mannschaftsführer der 2. Senioren   Guido  Kapp